Unternehmens :

OK

Produkte & Firmen



Bitzer Kühlmaschinenbau GmbH

Kunden profitieren künftig von langfristiger Vertriebsvereinbarung

 

BITZER Australien übernimmt Alleinvertrieb von Güntner-Wärmetauschern in Australien und Neuseeland

Sydney/Sindelfingen, 16.07.2018. Die deutschen Traditionsunternehmen Güntner, Hersteller von Wärmetauschern für die Kälte- und Klimatechnik, und BITZER haben entschieden, ihre Stärken in der Pazifik-Region zu bündeln. Die beiden Unternehmen unterzeichneten eine langfristige Alleinvertriebsvereinbarung.

 

Der Verdichterspezialist BITZER wird exklusiv alle Wärmetauscher für Gewerbe- und Industrieanwendungen von Güntner in Australien und Neuseeland vermarkten. Produkte aus dem Gewerbekältesegment werden weiterhin unter der BITZER Marke Buffalo Trident vertrieben; Produkte aus dem Geschäftsfeld Industriekälte unter der Marke Güntner. Die Vereinbarung sieht vor, dass die Produkte von Güntner produziert und von BITZER vertrieben werden. Für Kunden ändert sich dadurch jedoch nichts. Um den australischen Markt zu versorgen, wird BITZER ein Lager in Sydney eröffnen.

 

Simon Wood, Managing Director bei BITZER Australia Pty. Ltd., betont: „Beide Unternehmen und ihre Kunden werden von der engen Zusammenarbeit zwischen Güntner und BITZER profitieren. Durch die erweiterte Produktpalette sind wir nun in der Lage, für jeden Anwendungsbereich in der Wärmeübertragung sowie in der Kälte- und Klimatechnik die passende Lösung anzubieten.“ Glen Wiles, Chief Sales Officer bei Güntner für die Asien-Pazifik-Region, fügt hinzu: „Die Zusammenarbeit zwischen Güntner und BITZER bündelt die Stärken zweier führender globaler Hersteller und bietet Kunden die neuesten Technologien für Kälte- und Klimageräte.“ Der Name und Service von Buffalo Trident wird aufgrund der technologischen Synergien zwischen Güntner und BITZER bestehen bleiben. Buffalo Trident in Sunshine im australischen Bundesstaat Victoria wird die Produktion ab 2019 nicht weiterführen. Güntner und BITZER sind davon überzeugt, durch diese Zusammenarbeit die Wettbewerbsfähigkeit im Markt stärken zu können und die bestehende Nachfrage zu bedienen.

 

 

Die BITZER Firmengruppe ist der weltgrößte unabhängige Hersteller von Kältemittelverdichtern. Mit Vertriebsgesellschaften und Produktionsstätten für Hubkolben-, Schrauben- und Scrollverdichter sowie Wärmetauscher und Druckbehälter ist BITZER global vertreten. Im Jahr 2017 erwirtschafteten 3.500 Mitarbeiter einen Umsatz von 740 Millionen Euro.

 

Die Güntner GmbH & Co. KG mit Hauptsitz im deutschen Fürstenfeldbruck ist ein weltweit führender Hersteller von Komponenten für die Kälte- und Klimatechnik. Mit ca. 3.000 Mitarbeitern weltweit und Produktionsstätten in Deutschland, Ungarn, Rumänien, Indonesien, Mexiko, Brasilien und Russland ist die Firma in allen Märkten für ihre Partner präsent. Jahrzehntelange Branchenerfahrung und die konsequente Einbindung neuester Technologien und Forschungsergebnisse sichern den hohen Qualitätsstandard von Güntner. Zu den internationalen Anwendungsbereichen gehören Energy & Process Cooling-Projekte, Industrie- und Gewerbeanwendungen im Bereich Lebensmittelproduktion und -lagerung sowie Klimatisierungsanwendungen für Gebäude und spezifische Applikationen wie Serverraumkühlung.

Eckelmann AG

Deutsch-tschechische Erfolgsgeschichte

Die Eckelmann s.r.o. feiert dieses Jahr ihr 10-jähriges Firmenjubiläum. Das kontinuierlich wachsende Tochterunternehmen der Wiesbadener Eckelmann AG beschäftigt heute über 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im tschechischen Tvrdonice. Eckelmann konnte damit seine Marktposition als Lösungspartner und OEM-Zulieferer für die europäische Kühlmöbelindustrie stärken.

 

Wiesbaden, 04.07.2018: Die Übernahme der Firma Taunus Elektro Bau Ceská, s.r.o. durch die Eckelmann AG legte 2008 den Grundstein zu einer länderübergreifende Kooperation, die Erfolgsgeschichte schrieb. Mit über 70 Mitarbeitern fertigt Eckelmann s.r.o. heute am Standort Tvrdonice kundenindividuelle Elektrozubehöre für Kühlmöbel, die europaweit in hohen Stückzahlen verbaut werden. Darüber hinaus liefert das Unternehmen Kompakt-Schaltschränke in Kleinserie sowie Kabelsätze.

 

„Ich freue mich, dass wir heute einer der größten Arbeitgeber im Ort sind“, erklärt Geschäftsführer Josef Šunka. „Die hohe Qualität unserer Elektrozubehöre ist der Erfolg unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir bieten ihnen anspruchsvolle und vielseitige Aufgaben in einer zukunftssicheren Branche. Wir haben hier eine moderne Serienfertigung aufgebaut, auf die wir stolz sein können!“

 

Die Lager- und Produktionsflächen wurden sukzessive auf heute ca. 1.200 Quadratmeter ausgebaut. Bis Anfang 2019 wird ein weiterer Anbau fertiggestellt. Die Eckelmann s.r.o. verfügt seither über ein modernes Qualitätsmanagement mit automatisierten Testsystemen.

„In den letzten 10 Jahren hat sich unser Tochterunternehmen eine herausragende Position als Anbieter für elektrotechnische Ausrüstung für die europäische Kühlmöbelindustrie erarbeitet“, betont Dr. Frank Uhlemann, Vorstand der Eckelmann AG.

 

Weitere Informationen:

·      https://www.eckelmann.de/produkte-loesungen/kaeltetechnik/elektrozubehoere/

·      https://www.eckelmann.de/produkte-loesungen/kaeltetechnik/schaltschraenke/kompakt-schaltschraenke/

 

 

 

Über die Eckelmann AG

Die Eckelmann AG, Wiesbaden, ist ein mittelständischer Automatisierungspartner für den Maschinen-, Geräte- und Anlagenbau. Ihre Schwerpunkte sind die Entwicklung und Serienfertigung optimierter Steuerungslösungen für Maschinen sowie die Programmierung und Systemintegration für Leit- und Automatisierungssysteme. Wichtige Zielbranchen sind: Maschinenbau, Anlagenbau für Metall- und Kunststoffverarbeitung, Chemie und Pharma, Gewerbliche Kälte, Nahrungsmittel, Grund- und Baustoffe, Mühlen und Nahrungsmittelindustrie, Medizintechnik. Die Eckelmann AG wurde 1977 von Dr.-Ing. Gerd Eckelmann gegründet. Rund 420 Mitarbeiter der Eckelmann Gruppe erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2017 eine Leistung von 70 Mio. Euro.

 

www.eckelmann.de

Emerson Climate Technologies

Emerson gibt Einführung neuer Websites
für Europa bekannt

 

 

 

AACHEN (DEUTSCHLAND), 9. Juli 2018 – Emerson (NYSE: EMR) gab heute die Einführung einer komplett überarbeiteten Internetpräsenz für verschiedene Geschäftsbereiche von Commercial and Residential Solutions in Europa bekannt. Die neu gestalteten Websites bieten einen schnellen und einfachen Zugang zu grundlegenden Informationen und wichtigen Features, mit denen umfassender als zuvor über die vom Unternehmen angebotenen Produkte und Services informiert wird. Die großangelegte Neugestaltung der Website erstreckt sich auf globale Marken wie Copeland, Alco Controls, Dixell, ProAct, Therm-O-Disc, Fusite, Vilter, InSinkErator und White-Rodgers.

 

Die neue Website zeichnet sich durch ein aufgeräumtes, übersichtliches Design, verbesserte Funktionen und umfangreichere Multimedia-Inhalte aus. Im Fokus steht dabei die Mission des Unternehmens, branchenweit führende Produkte, Systeme und Services bereitzustellen, die den strengsten Standards hinsichtlich Produktivität, Effizienz und Compliance genügen. Die neuen Websites werden am heutigen Montag, den 9. Juli 2018, in Betrieb genommen und unter folgender URL erreichbar sein:

 

Climate.emerson.com/de-de (bzw. unter einer von sechs weiteren URLs in verschiedenen europäischen Sprachen)

 

Insinkerator.emerson.com/en-gb

 

„Wir freuen uns sehr über die Einführung unserer neuen Websites. Mit den dort bereitgestellten verlässlichen Informationen setzen wir Kunden, Investoren, Partner und Pressevertreter besser über unsere Produkte und Services in Kenntnis“, so Thomas Tomski, Vice President Marketing, Emerson Commercial and Residential Solutions Europe. „Wir sind davon überzeugt, dass Besucher auf den neuen Websites im Zuge unserer Fortentwicklung und des Ausbaus unserer Präsenz auf dem Markt aufschlussreiche Informationen erhalten werden.

 

Die neuen Websites werden regelmäßig mit Neuigkeiten über Produkteinführungen, Geschäftsaktivitäten, Markenerfolge, Veranstaltungen und anderen Informationen aktualisiert.

 

 

Über Emerson

Emerson (NYSE: EMR) mit Hauptsitz in St. Louis, Missouri (USA), ist ein weltweit agierendes Technologie- und Engineeringunternehmen, das innovative Lösungen für Kunden in den Bereichen Industrie, Gewerbe und Privates Wohnen anbietet. Unser Emerson Automation Solutions Geschäftsbereich hilft Prozess-, Hybrid- und Fertigungsherstellern dabei, ihre Produktion zu maximieren, Mitarbeiter und Umwelt gleichsam zu schützen und Energie- und Betriebskosten zu optimieren. Unser Emerson Commercial and Residential Solutions Geschäftsbereich trägt dazu bei, menschlichen Komfort und Gesundheit zu gewährleisten, Lebensmittelqualität und -sicherheit zu schützen, Energieeffizienz zu fördern und für eine nachhaltige Infrastruktur zu sorgen. Weitere Informationen finden Sie unter www.Emerson.com

NEUE KÜHLMÖBEL LÖSUNGEN BEI HAUSER GMBH

NEUE KÜHLMÖBEL LÖSUNGEN BEI HAUSER GMBH

 

Linz, 10. Mai 2018

 

Als Komplettanbieter steht HAUSER für Planung, Produktion und Lieferung von schlüsselfertigen Kälteanlagen. Durch qualitativ hochwertige und energiesparende Produkte, kompetentes Service vor Ort sowie dem Fokus auf langjährige Kooperationen bietet HAUSER Sicherheit und Verlässlichkeit über den gesamten Produktlebenszyklus. Für jeden einzelnen Kunden wird ein individuell angepasstes Projekt- und Energiemanagement angeboten. Für den Kunden bedeutet das Sicherheit und Verlässlichkeit durch Qualität und Service über den gesamten Lebenszyklus seines Produkts und einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung seiner Energiebilanz.

 

Die Neuheiten auf einen Blick

Um die Kunden ideal mit neuen Kühl- und Tiefkühllösungen versorgen zu können, arbeitet das HAUSER Entwicklungsteam derzeit sowohl an steckerfertigen Möbeln als auch an der Erweiterung unseres Remote-Portfolios. Als platzsparendes Raumwunder steht unsere steckerfertige REBAS Slimline in den Startlöchern, die mit energieeffizienter CO2 Technik ausgestattet ist. Mit Propan setzt der steckerfertige Tiefkühlschrank MIRENGO CPP ebenfalls auf natürliche Kältemittel, genauso wie das neue Containerregal mit Glastüren Regius CV-G CPW. Das Remote-Portfolio wurde im letzten Monat um die neue Tiefkühlinsel MERANIS erweitert, welche maximale Transparenz mit einer bestechenden Energieperformance vereint.

 

Abgerundet wird die HAUSER Produktpalette durch die neuen Wandkühlregalserie REMETA, welche sowohl in vier verschiedenen Höhen (von 1.800 bis 2.200 mm) als auch in vier verschiedenen Tiefen (880 bis 1.180 mm) erhältlich ist. Beide Innovationen im Remote-Portfolio sind in CO2 Ausführung erhältlich.

 

Wandkühlregal REMETA

Das Wandkühlregal REMETA bietet absolute Frischegarantie mit einem neuartigen Luftmanagement. Es handelt sich dabei um eine Produktinnovation, die gegenüber bestehenden Lösungen einen signifikanten Mehrwert im Bereich Luftmanagement und Warenpräsentation bietet. Besonders erwähnenswert ist die Entkopplung von Form und Funktion beim Möbelbord und -kopf, die die Individualisierungsmöglichkeit des Wandkühlregal maßgeblich verbessert. Sie ermöglicht es dem Kunden eine Vielzahl an verschiedenen Materialien und Dekore zu integrieren und so das Erscheinungsbild des Marktes hochwertiger zu gestalten.

 

Einzigartiges Luftmanagement

Die Frische der Waren hat bei REMETA höchste Priorität und garantiert durch diese neuartige Technologie den bestmöglichen und stabilsten Luftschleier zum Schutz der Waren. Maximale Frische wird durch abgestimmte Komponenten wie Lüfter und Verdampfer sowie eine ungelochte Rückwand gewährleistet.

 

Frisches Warensortiment

REMETA lenkt durch seine offene und klare Gestaltung den Blick auf das Wesentliche. Eine schmale Kopfblende sowie vergrößerte Glasseitenteile maximieren die Einsicht und rücken die Ware in den Fokus und regen die Kunden zum Kauf an. Die Attraktivität der Produkte kann zusätzlich durch den Einsatz von blendfreier LED’s (auch in Spezialfarben erhältlich) in den Vordergrund gerückt werden. Für die Gestaltung des Möbelkopfs und -bords steht eine Vielzahl unterschiedlicher Materialen und Farben zur Auswahl. Dies ermöglicht beinahe grenzenlose Individualisierungsmöglichkeiten und stellt eine nahtlose Integration im jeweiligen Shop dar.

 

Berührungsloses Türöffnen „Smart Access“

Berührungsloses Türöffnen erfüllt die Anforderungen von energieeffizienten Systemen zur Kosteneinsparung und schont die Umwelt. Durch diese berührungslose Automatik kann bei den rahmenlosen Glastüren vollständig auf Griffe verzichtet und die Wareneinsicht maximiert werden. Zudem hebt die berührungslose Türöffnung den Hygienestandard des Marktes und reduziert den Reinigungsaufwand durch „verschmierte“ Türgriffe und/oder Glastüren. Smart Access sichert barrierefreie Einkaufsmöglichkeiten für alle Kundengruppen.

Weitere Informationen auf www.hauser.com


HAUSER GmbH
, Am Hartmayrgut 4-6, A-4040 Linz, www.hauser.com, T +43-732-732305-0*, F +43-713113, office@hauser.com 

Güntner GmbH & Co. KG

Güntner: Jan Hübner übernimmt Vertriebsgebiet Ost

 

Fürstenfeldbruck, April 2018

Jan Hübner kümmert sich als Nachfolger des in den Ruhestand verabschiedeten Wolfgang Lehmann um das deutsche Vertriebsgebiet Ost.

 

Nach seinem Maschinenbau-Studium mit Schwerpunkt TGA an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden sammelte er Erfahrungen als Projektingenieur bei namhaften Firmen der Kälte- und Klima-Branche, zuletzt bei Hafner-Muschler. Viele Unternehmen in der Kälte- und Klimabranche stehen durch die F-Gase-Verordnung vor großen Herausforderungen. Jan Hübner wird als zuverlässiger Partner mit zeitgemäßer Fachkompetenz insbesondere im Hinblick auf neue und natürliche Kältemittel die Kunden betreuen und für das Güntner Plus sorgen.

 

 

Über Güntner

Die Güntner GmbH & Co. KG mit Hauptsitz im deutschen Fürstenfeldbruck ist ein weltweit führender Hersteller von Komponenten für die Kälte- und Klimatechnik. Mit ca. 3.000 Mitarbeitern weltweit und Produktionsstätten in Deutschland, Ungarn, Rumänien, Indonesien, Mexiko, Brasilien und Russland ist die Firma in allen Märkten für ihre Partner präsent. Jahrzehntelange Branchenerfahrung und die konsequente Einbindung neuester Technologien und Forschungsergebnisse sichern den hohen Qualitätsstandard von Güntner. Zu den internationalen Anwendungsbereichen gehören Energy & Process Cooling-Projekte, Industrie- und Gewerbeanwendungen im Bereich Lebensmittelproduktion und -lagerung sowie Klimatisierungsanwendungen für Gebäude und spezifische Applikationen wie Serverraumkühlung.

 

www.guentner.de

CABERO Wärmetauscher GmbH & Co. KG

NEW HYBRID GENERATION DUO

Das Vorzeigeobjekt für die Umsetzung von Synergien. Optimiert und vereinfacht Prozesse, schafft mehr Freiraum und vervielfacht die derzeitigen Möglichkeiten.
Das neue und revolutionäre System der hybriden Kühlung. 

Ein völlig neues Hybridsystem, das entscheidende Vorteile für Anlagenbau und Betreiber bietet.

Waren bei bisherigen marktüblichen hybriden Systemen, Kühlgrenztemperaturen von 3-5K mit einem hohen Aufwand an Materialeinsatz möglich, so schafft der DUO durch eine intelligente patentierte Kreuz-Gegenstrom-Verschaltung 1-2 K. Das bedeutet, dass ab sofort Kühltemperaturen von 23-24 °C bei 21-22 °C Feuchtkugeltemperatur möglich sind.

 

Die positive Auswirkung auf den EER-Wert der Kältemaschine, bei solchen Temperaturen ist ja schon hinreichend bekannt. Jedoch gibt es hier einen weiteren entscheidenden Vorteil:

 

Der Zusatzwasserverbrauch wird auf ein Minimum reduziert.

 

Die Wasseraufbereitung ist deutlich effizienter wie bei bisherigen hybriden Systemen. Dadurch wird noch mehr an Ressourcen eingespart, als dies bisher schon üblich war.

 

Es steht außer Frage, dass dieses System den Weg in die Zukunft weißt und neben Absorptions- und Kompressionskältemaschinen, vollständig neue Anwendungsgebiete erschließt.

 

Unsere Ingenieure im Verkauf stehen am Start um die ersten Projekte zu realisieren. Die Auslieferung der ersten Anlagen wird bereits im Frühjahr 2017 erfolgen.

 

Kontakt:

 

Martin Ugi


Senior Produktmanager

 

CABERO Wärmetauscher GmbH & Co. KG


CABERO Headquarter
Jesenwanger Str. 50
D-82284 Grafrath 

Germany

P. +49 7243 7669 212

F. +49 7243 7669 220

M. +49 173 2855252

E.
ugi@cabero.de 


I.
www.cabero.de

Danfoss GmbH

Die Danfoss Turbocor® TG-Verdichterreihe wurde mit mehreren neuen Modellen von für den Einsatz mit HFO-1234ze erweitert

Die jüngsten internationalen Ausstellungen haben gezeigt, dass R1234ze als Standardkältemittel in großen Kaltwassersätzen in großem Umfang akzeptiert ist. Danfoss knüpft an den Erfolg des Verdichters TG310 von 2012 an – eine bahnbrechende Zentrifugalverdichterlösung für den Einsatz mit Kältemitteln mit sehr niedrigem Treibhauspotenzial – und präsentiert nun vier neue TG-Verdichter.

Die TG-Reihe von Danfoss Turbocor für Kältemittel mit sehr niedrigem Treibhauspotenzial ermöglicht es Herstellern von Kaltwassersätzen, umweltfreundliche und nachhaltige Lösungen zu entwickeln, die zugleich den Kältemittelverordnungen (wie der europäischen F-Gas-Verordnung und der US-amerikanischen SNAP-Richtlinie) in Bezug auf das Reduzieren von direkten und indirekten CO2-Emissionen entsprechen.

 

Wie auch die aktuellen TT-Verdichter sind die Zentrifugalverdichter der TG-Reihe ölfrei, drehzahlgeregelt und mit magnetischen Lagern ausgestattet. Diese Lösungen bieten eine herausragende Energieeffizienz bei Voll- und Teillast, eine kleine Aufstellfläche, ein geringes Gewicht, ein niedriges Schwingungsniveau, einen sehr niedrigen Geräuschpegel, intelligente Regelkomponenten und einen Sanftanlauf. Die Kälteleistung ist im Vergleich zu einem gleichwertigen Modell für R134a ca. 25 % geringer, die Energieeffizienz dafür jedoch etwas höher.

 

Die neuen Verdichtermodelle TG230, TG390 und TG520 sind für Klimaanwendungen mit Standardtemperaturen ausgelegt.

TG230: Bietet eine Nennleistung von 230 kW (65 TR) in wassergekühlten und von 175 kW (50 TR) in luftgekühlten Anwendungen. Der Verdichter TG230 ist für Nenneingangsspannungen von 400 V, 460 V und 575 V erhältlich.


TG390
: Ausgelegt für wassergekühlte Kaltwassersätze; bietet eine Nennleistung von 390 kW (110 TR). Der Verdichter TG390 ist für Nenneingangsspannungen von 380 V, 400 V, 460 V und 575 V erhältlich.


TG520
: Ausgelegt für wassergekühlte Kaltwassersätze; bietet eine Nennleistung von 520 kW (150 TR). Der Verdichter TG520 ist für Nenneingangsspannungen von 380 V, 400 V und 460 V erhältlich.

 

Darüber hinaus ist auch ein Modell für Anwendungen mit mittleren Temperaturen erhältlich.


TG230 MT
: Erhältlich mit dem gleichen Betriebsbereich wie die Ausführung für Standardtemperaturen, bietet jedoch die Möglichkeit, den Betriebsbereich zu erweitern, sodass eine Verdampfungstemperatur von -10 °C (+14 °F) zulässig ist.

 

Zusätzlich zu diesen Modellen wurde das TG310-Angebot erweitert, sodass nun ein neues Modell für eine Nenneingangsspannung von 380 V verfügbar ist. Zuvor waren nur TG310-Ausführungen für 400 V und 460 V erhältlich.

 

 

Danfoss verfolgt einen proaktiven Ansatz, um die Entwicklung und Verwendung von Lösungen für Kältemittel mit niedrigem Treibhauspotenzial zu fördern. So hilft das Unternehmen dabei, den Klimawandel einzudämmen und die Wettbewerbsfähigkeit der Branche zu sichern.

 

Die TG-Verdichter von Danfoss Turbocor wurden im Rahmen der diesjährigen Verleihung des AHR EXPO Innovation Awards in der Kategorie „Grünes Gebäude“ lobend erwähnt.

 

Erfahren Sie mehr unter www.turbocor.danfoss.com.

 

 


Neuer AK-PC 782A für eine integrierte und optimierte Verbundregelung

Der neue AK-PC 782A von Danfoss für eine integrierte Verbundregelung in transkritischen CO2-Boostersystemen ist ab sofort erhältlich. Der neue Regler bietet eine präzise Regelung, einen hohen Wirkungsgrad, eine verbesserte Benutzerfreundlichkeit und noch weitere Vorteile. So kann der AK-PC 782A den AK-PC 781 in den meisten transkritischen CO2-Anwendungen ersetzen.

Der neue AK-PC 782A bietet in transkritischen CO2-Boostersystemen eine vollständig integrierte Verbundregelung. In Anwendungen, in denen bislang noch mehrere Regler erforderlich waren, kann der AK-PC 782A als integrierte Lösung nun allein alle erforderlichen Regelfunktionen übernehmen. Die integrierte Regelung sorgt für eine hohe Präzision und einen hohen Wirkungsgrad – selbst unter schwierigen Betriebsbedingungen. Der AK-PC 782A kann bis zu acht Verdichter für die Normalkühlung und bis zu vier Verdichter für die Tiefkühlung regeln.

„In den letzten Jahren ist das Interesse an transkritischen Verbunden, die sicher, effizient und umweltfreundlich sind, rasch gestiegen. Mit dem neuen AK-PC 782A bringen wir die Weiterentwicklung der CO2-Kältetechnik auf die nächste Ebene, indem wir für alle Klimazonen eine verbesserte Energieeffizienz bieten. Gleichzeitig ist der neue Regler leicht zu bedienen und äußerst kompakt, sodass er im Schaltkasten nur wenig Platz benötigt“, erklärt Kenneth B. Madsen, Leiter des Danfoss-Expertenteams für Anwendungen im Lebensmitteleinzelhandel.

Der AK-PC 782A gestattet erstmals die Regelung eines variablen Sammlerdrucks. Mit Messungen wurde erwiesen, dass diese Regelfunktion in wärmeren Klimazonen Energieeinsparungen von bis zu 4 % ermöglicht.

Einfache Installation, Inbetriebnahme und Verwendung im täglichen Betrieb

Der AK-PC 782A ist dank des Konfigurationstools mit Assistentenfunktion einfach zu installieren und in Betrieb zu nehmen. Es ist lediglich ein Besuch am Montageort erforderlich – die Feineinstellung für optimale Betriebsbedingungen kann per Fernzugriff erfolgen.

Neben der Verbundregelung ermöglicht der AK-PC 782A auch eine einfachere Anbindung anderer Komponenten, wie etwa Fußbodenheizungen, Raumheizungen und Pumpen. Seine grafische Oberfläche wurde deutlich verbessert, um im täglichen Betrieb die Fehlersuche und -behebung sowie Wartungsarbeiten weitaus einfacher zu gestalten.

„Der AK-PC 782A stellt einen entscheidenden Schritt in Richtung elektronisch erbrachte Dienstleistungen und Datenverwaltung dar. Der neue Regler stellt nicht nur eine hohe Leistung und Effizienz sicher, sondern liefert auch Echtzeit- und entscheidungsrelevante Daten. Zudem ermöglicht er eine schnelle Reaktion auf Alarme und zu jeder Zeit einen optimierten Betrieb“, so Brian Skov, Produktmanager.

Der AK-PC 782A ist ab sofort über alle Danfoss-Vertriebskanäle erhältlich.

 

Fakten zum AK-PC 782A

·      Ein Regler für bis zu 12 Verdichter

o   8 MT/IT- (IT = Parallelverdichtung) + 4 LT-Verdichter

·      Gaskühler- und Hochdrucksystemregelung

·      Regelung des variablen Sammlerdrucks

·      Regelung der Wärmerückgewinnung

·      Ölfluss- und Öldruckregelung

·      Mehrzweck-Eingänge/-Ausgänge (25 Stck.)

·      PI-Regler für mehrere Zwecke (3 Stck.)

o   durch Schnellauswahl der gängigsten Anwendungen

·      Verbesserte Benutzererfahrung bei lokalem und Fernzugriff

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Brian Skov, Produktmanager, Verbundregler
E-Mail:
brian.skov@danfoss.com

 

Weiterführende Links:

 

http://food-retail.danfoss.com/products/electronic-controllers/compressor-and-condenser-controllers/#/

http://files.danfoss.com/technicalinfo/dila/01/DKRCE.PB.000.M1.22%20smart%20store-print-spreads.pdf

 


Neuer Druckmessumformer von Danfoss für sicherheitskritische Anwendungen.

Danfoss bringt einen neuen Druckmessumformer, den DST P92S, auf den Markt, der für sicherheitskritische Anwendungen wie SIL2 und PLd geeignet und zugelassen ist. Der neue Druckmessumformer ist darauf ausgelegt, in den Anwendungen der mobilen Hydraulik, wie des Materialtransports, des Bauwesens und in der Land- und Forstwirtschaft die Sicherheit zu erhöhen, die Leistung zu verbessern und Wartungskosten zu minimieren. Der DST P92S ist TÜV-geprüft und konform mit den Normen ISO 13849-1 und IEC 61508.

„Es ist unser Ziel, die Entwicklung und Zertifizierung von Hochleistungsmaschinen so einfach wie möglich zu gestalten und gleichzeitig für die Personen, die diese Maschinen bedienen oder in der Nähe davon arbeiten, absolute Sicherheit zu gewährleisten“, erklärt Lars Baunsgaard, Produktmanager.

Der Messumformer bietet eine überragende funktionale Sicherheit und mehrere integrierte Sicherheitsmaßnahmen. So führt der Messumformer u. a. bei jedem Maschinenstart eine Startdiagnose durch. Im Betrieb erfolgt zudem alle 30 bis 40 Minuten eine zyklische Diagnose.  Falls beim Start oder während des Betriebs eine Störung erfasst wird, nimmt der Messumformer einen sicheren Zustand ein.

Durch die intelligente Eigendiagnose des Messumformers sind im Messumformer selbst nur wenige redundante Parallelkreise erforderlich, wodurch die Baugröße zu den kleinsten des Markts zählt.

Der neue Druckmessumformer unterstützt die funktionale Sicherheit der gesamten Maschine.

„Wenn sich unsere Kunden für einen DST P92S entscheiden, sind sie im Sicherheitszulassungsprozess einen Schritt weiter“, so Magnus Hansson, Segmentmanager.

Der DST P92S ist seit Anfang Dezember 2016 über alle Danfoss-Vertriebskanäle erhältlich.

 

Fakten zum DST P92S

·      TÜV-geprüft gemäß SIL2 und PLd

·      Konform mit ISO 13849-1 und IEC 61508

·      E1-Zertifikat

·      Führt Feuchtigkeits- und Kabelbaumprüfungen durch, um Feuchtigkeit im Anschluss zu erfassen.

·      Prüft die Signalleitung für den gesamten Kreis mit einem Doppelsignalausgang (4–20 mA/20–4 mA) auf elektrische Interferenzen.

·      Führt eine Startdiagnose und alle 30 bis 40 Minuten eine zyklische Diagnose aus, um mögliche Störungen zu erfassen, und nimmt bei erfasster Störung einen sicheren Zustand ein.

·      Abgedichteter Fühler und Anschluss, um selbst in den rauesten Umgebungen das Eindringen von Feuchtigkeit zu verhindern.

·      Kompakte Bauweise (Hex 22) und dadurch für den Einbau in alle Anwendungen geeignet.

·      Temperaturbereich: 40–85 °C

·      Druckbereich: 10–2.000 bar


Druckfühler DST P92S:

Kompaktester Fühler des Markts (Hex 22)

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Lars Baunsgaard, Produktmanager, baunsgaard@danfoss.com


Über Danfoss

Danfoss entwickelt Technologien, die es der Welt von morgen ermöglichen, mit weniger mehr zu erreichen. Wir kommen dem zunehmenden Bedarf an Infrastruktur, Nahrungsmittelversorgung, Energieeffizienz und klimafreundlichen Lösungen nach. Unsere Produkte und Dienstleistungen finden in der Kälte-, Klima- und Heizungstechnik sowie der Motorsteuerung und Mobilhydraulik Anwendung. Wir sind auch in den Bereichen erneuerbare Energien und Fernwärmeinfrastrukturen für Städte und städtische Gemeinden tätig. Unsere innovativen Ingenieurleistungen gehen zurück bis ins Jahr 1933. Heute ist Danfoss ein Weltmarktführer, beschäftigt rund 24.000 Mitarbeiter und beliefert Kunden in mehr als 100 Ländern. Wir sind immer noch ein privat geführtes Unternehmen in den Händen der Gründerfamilie. Mehr über uns erfahren Sie unter www.danfoss.com.

Georg Fischer Piping Systems

Schaffhausen, Schweiz

14. März 2017

 

 

COOL-FIT 2.0

Revolutionär für effiziente Kühlung

Um den Ansprüchen der wachsenden Bevölkerung der modernen Gesellschaft nach Komfort und Sicherheit gerecht zu werden, stellt GF Piping Systems sein neues vorisoliertes PE100 Kunststoff-Rohrleitungssystem COOL-FIT 2.0 vor.

 

COOL-FIT 2.0 ist die korrosions- und kondensationsfreie Lösung für den Transport von Kaltwasser in Klimasystemen in Wohn- und Geschäftsgebäuden sowie für Rechenzentren und industrielle Prozesskühlung.

 

Das System nutzt die bewährte, bereits vom ELGEF System bekannte Elektroschweisstechnologie mit industrietauglichen medienführenden Rohren aus PE100. Alle Komponenten sind mit GFHE*-Isolierung (0,022 W/m.K) vorisoliert und verfügen über einen robusten Aussenmantel aus schwarzem HD-PE oder Edelstahl. Diese einzigartige Kombination führt zu äusserst wettbewerbsfähigen Eigenschaften:

 

-       100 % korrosionsfrei

-       50 % schnellere Installation

-       30 % höhere Energieeffizienz

 

 

 

COOL-FIT 2.0 ist ein PN16 System, das für Flüssigkeitstemperaturen von 0°C bis +60°C geeignet ist. Die Abmessungen des mediumführenden Rohrs/Mantels reichen von d32 mm/75 mm bis d140 mm/200 mm. Die Rohre und Fittings sind mit 20 Millimetern GFHE* vorisoliert. Die Ventile, Kunststoff-zu-Metall-Übergangsfittings sowie Schläuche für den einfachen Anschluss an Geräte von GF sind ebenfalls allesamt vorisoliert.

 

30 Prozent höhere Energieeffizienz

Das vorisolierte System ist bei der Reduzierung der Betriebskosten und des CO2-Fussabdrucks auf revolutionäre Weise effizient. Die U-Werte (Wärmeübertragung) von COOL-FIT 2.0 Rohrleitungen liegen zwischen 1,0 und 3,8 W/m.K – bis zu 30 Prozent besser als herkömmliche Stahlrohre mit Isolierung aus geschäumtem NBR-Kautschuk.

 

Um 50 Prozent verkürzte Installationszeiten

COOL-FIT 2.0 vereint drei Produkte – mediumführendes Rohr, Isolierung und Mantel – in einem revolutionären neuen Produkt. Das 3-in-1-Konzept sorgt dafür, dass die Arbeitszeit auf der Baustelle vor Ort auf ein absolutes Minimum reduziert werden kann. Es sind keine Nachisolierung des Rohrleitungssystems und keine zeitaufwändigen und teuren vorisolierten Rohrhalterungen oder -blöcke erforderlich.

 

Anwendungsbereiche

+6°C / +12°C        Kaltwasser in Klimaanlagen

+15°C bis +45°C   industrielles Kühlwasser

+5°C / +8°C          Rack-Kühlwasser in Rechenzentren

+35 °C                 Wasser-Glykol-Lösungen für Kühltürme im Aussenbereich

 

*GFHE:  Hocheffiziente, geschlossenzellige und steife Isolierung von GF


Über GF Piping Systems

GF Piping Systems bietet Systemlösungen, qualitativ hochwertige Komponenten, Verbindungstechnologien und Services für den sicheren Transport von Wasser, Chemikalien und Gas. Das Unternehmen ist  neben GF Automotive und GF Machining Solutions Teil der 1802 gegründeten Georg Fischer AG Gruppe, mit Hauptsitz in Schaffhausen, Schweiz. GF Piping Systems betreut seine Kunden in über 100 Ländern und entwickelt und produziert an mehr als 30 Standorten in Europa, Asien und Nord-/Südamerika Produkte  für den Einsatz in der Industrie, Versorgung und Haustechnik. Im Jahr 2016 hat GF Piping Systems einen Umsatz von 1,49 Milliarden CHF erzielt und weltweit über 6.500 Mitarbeiter beschäftigt.

 

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.gfps.com

 

 

BERTULEIT & BÖKENKRÖGER GmbH

Erweiterung der Geschäftsführung der Bertuleit & Bökenkröger GmbH

 

Seit dem 1. Mai 2018 ist Herr Jan Bökenkröger Assistent der Geschäftsleitung der Bertuleit & Bökenkröger GmbH.

 

Als Muttergesellschaft der KÄLTE-KLIMA Firmengruppe verwaltet die Bertuleit & Bökenkröger GmbH sechs Tochterbetriebe an den Standorten Hameln, Northeim, Bielefeld, Dresden, Halle-Leipzig und München.

 

Jan Bökenkröger bringt als Bachelor of Science der Physik, Master of Science der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und seiner  vorangegangenen Tätigkeit als Assistant Manager eines Wirtschaftsprüfungsunternehmens die besten Voraussetzungen mit, die Geschäftsleitung zu entlasten.

 

Damit geht die Bertuleit & Bökenkröger GmbH, die 1979 von den Diplom-Ingenieuren Reiner Bertuleit und Kurt Bökenkröger gegründet wurde, gut gerüstet in den anstehenden Generationenwechsel.

 

Die Technik der KÄLTE-KLIMA Firmengruppe umfasst die Bereiche Klimaanlagen, Kühlanlagen, Kälteanlagen, Lufttechnik, Wärmepumpen und Sonderkonstruktionen. Circa 2.000 langjährige Stammkunden mit mehr als 35.000 installierten Kälteanlagen, Klimaanlagen und Wärmepumpen mit einem Leistungsbereich von 1kW bis 2.000 kW werden betreut. Jährlich werden ca. 600 Projekte realisiert und ca. 1.000 neue Kälte-Klimaanlagen gebaut.

Die Firmengruppe beschäftigt über 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und zählt damit zu den 10 führenden Betrieben der Kälte-Klima Branche in Deutschland.

 

http://www.kaelte-klima-gmbh.de/

Vulkan Lokring

Extreme Bedingungen im ewigen Eis

LOKRING® Technologie für die polare Forschungsstation  Bharati


Temperaturen bis zu 45 Grad unter dem Gefrierpunkt, Schnee, Eis und viele Sturmtage im Jahr mit Windgeschwindigkeiten von über 250 km/h - das sind nicht nur extreme Bedingungen für die Forscher, die ab März 2012 in der indischen Polarstation Bharati arbeiten werden, sondern auch für alle dort eingesetzten Geräte und verbauten Materialien. Die LOKRING® Rohrverbindungstechnologie hält solchen extremen Bedingungen stand und bietet noch weitere Vorteile für den Einsatz in diesem besonderen Anwendungsfall.

Mit der antarktischen Forschungsstation Bharati auf dem Gebiet der Larsemann Hills (69°S, 76°O) baut der National Centre for Antarctic and Ocean Research der indischen Regierung zur Zeit die zweite aktive Polarstation zur Erforschung der Kontinentaldrift, Klimaveränderung, Wetterentstehung und Umweltverschmutzung. Wenn die Station im Frühjahr nächsten Jahres in Betrieb geht, wird Indien eine der neun führenden Nationen im Bereich der antarktischen Forschung sein.

Für dieses innovative Forschungsvorhaben liefert VULKAN Lokring innovative Klimatechnik. „Die LOKRING® Rohrverbindungstechnik wird in den Klimaanlagen eingesetzt, die zur Kühlung der gesamten Elektrik, der stromerzeugenden Generatoren, der Serverräume sowie der Laborlager verwandt werden", erläutert LOKRING-Projektmanager André Schlosser. „Der Gebäudetechnikhersteller und -dienstleister YIT vertraut gerade bei diesen besonderen Anforderungen auf unsere lötfreie Rohrverbindungstechnik." Das Löten der Verrohrung wäre beim Aufbau der Klimaanlagen keine Alternative gewesen, denn eine eventuelle Beschädigung der vorhandenen Einbauten durch Brand zöge einen unglaublich kostspieligen logistischen Aufwand nach sich: „Da liefert man nicht einfach mal ein paar Teile zur Ausbesserung der beschädigten Teile in die Antarktis. Beim LOKRINGen als lötfreie Rohrverbindungstechnik geht man solchen Risiken von vorneherein aus dem Weg", erklärt Schlosser. Zudem sind die einzelnen Laborkontainer der Polarstation schon komplett eingerichtet, bevor sie vor Ort aufgebaut werden. Auch aus diesem Grund kommt das Löten nicht als Verbindungstechnik in Frage.



Die patentierten LOKRING® Rohrverbindungen können ohne großen Kraftaufwand mit einfachem Handmontagewerkzeug hergestellt werden und garantieren eine absolut saubere, unlösbare und rein mechanische Rohrverbindung mit dauerhaft hermetischer Dichtigkeit. Das wird durch die spezielle TÜV-Prüfung und -Zulassung bestätigt. Die besondere Herausforderung der Klimatisierung in der Polarstation ist, dass die Rohrverbindungen auch bei den dort herrschenden extremen Minusgraden dichthalten müssen. „Wir garantieren eine zuverlässige Dichtigkeit auch bei Außentemperaturen bis -45°C", so Schlosser. VULKAN Lokring lieferte zum Aufbau der Klimatisierung neben den unterschiedlichen Rohrverbindungen auch die entsprechenden Spezialwerkzeuge sowie Recycling-Flaschen, Absauggeräte und Manometerbatterien zum Befüllen der Klimaanlage. „Besonders wichtig war, dass uns die Projektverantwortlichen von Anfang an mit ins Boot genommen haben. So konnten wir umfassend beraten, welche LOKRING®-Produkte einzusetzen sind. Das war enorm wichtig, denn Nachlieferungen in die Antarktis sind nicht so einfach zu realisieren."

www.vulkan.com

 

compact Kältetechnik

Energieeinsparungen mit *c-Ejektor von compact und Parallelverdichter

Als Hersteller von innovativen Kälteanlagen gehört compact Kältetechnik zu den führenden Firmen in der deutschen Kältetechnikbranche. Dabei planen und fertigen unter Verwendung von Komponenten namhafter Hersteller effizient arbeitende Gesamtsysteme. In den letzten Jahren wurden große Anstrengungen unternommen, den Wirkungsgrad von R744-Kälteanlagen, insbesondere im transkritischen Betrieb, schrittweise zu verbessern. Dieser Entwicklung haben wir Rechnung getragen und auf Komponentenebene einen Ejektor als Bauteil entwickelt.

 

Gewinnbringend werden Ejektoren in CO2-Kälteanlagen eingesetzt, um die hohe Arbeitsfähigkeit des Kältemittels nach dem Gaskühler zu nutzen. Im Ejektor selbst befindet sich eine Treibdüse, die den hohen Hochdruck in Geschwindigkeit umwandelt. Dadurch sinkt der statische Druck in der Vormischkammer unter den Saugdruck der Normalkühlstufe. Der mitgerissene Saugstrom wird in der Mischkammer mit dem Treibstrom vermengt. Die Entschleunigung der Strömung im Diffusor bewirkt eine Druckanhebung des Gemisches auf Mitteldruck.

 

Ejektoren können als  Gas- oder Flüssigejektor betrieben werden. Der Gasejektor wirkt als „Vorverdichter“, indem er gasförmiges Kältemittel vom NK-Saugdruckniveau auf Mitteldruckniveau im Kältemittelsammler fördert. Vom Mitteldruckniveau absaugende Parallelverdichter arbeiten mit kleinerer Druckdifferenz, was eine niedrigere Leistungsaufnahme zur Folge hat. Der Einsatz von Flüssigejektoren ermöglicht eine quasiüberflutete Arbeitsweise der Kühlstellen. Effizienzvorteile werden durch den verbesserten Wärmeübergang und der damit möglichen Anhebung der Verdampfungstemperatur erreicht. Nicht verdampftes Kältemittel wird in einem Behälter vor den NK-Verdichtern, Akkumulator genannt, aufgefangen und vom Flüssigejektor wieder zum Sammler gefördert.

 

Nach zwei Jahren Forschung und Entwicklung konnten an der hauseigenen transkritischen Booster-Versuchsanlage der 3. Generation mit Parallelverdichter sowie Gas- & Flüssigejektoren belastungsfähige Leistungstests durchgeführt werden. Bei simulierten Außentemperaturen eines typischen deutschen Sommertages von 34°C werden gegenüber einem Booster-System der 1. Generation Effizienzsteigerungen von 21 % erreicht. Mit weiteren Umbaumaßnahmen und Anpassungen der Regelung zeigen Simulationen eine mögliche Einsparung von mehr als 25 %.

Ideale Voraussetzungen für den Einsatz von Ejektoren sind Booster-Anlagen mit einem Verhältnis von TK/NK-Leistung von 1/2 bis 1/6 und mittleren bis großen NK-Kälteleistungen ab 60 kW. Kühlstellen/-möbel mit einer hohen Verdampfungstemperatur ≥ -6°C und hohe Außentemperaturen führen zu kürzeren Amortisationszeiten.

Haben wir Interesse geweckt? Dann sprechen Sie uns an, gerne beraten wir Sie ausführlich zu den Möglichkeiten für Ihre Anwendung.

www.compact-kaeltetechnik.de

 

Telefon +49 (0)351 – 207 97 50

 

compact Kältetechnik GmbH

Dieselstraße 3 in 01257 Dresden

Rütgers Kälte Klima GmbH

Firma Engie Deutschland GmbH beauftragte die Rütgers GmbH & Co.KG Ende 2016 für die Lieferung und in Betriebsetzung von  drei dampfbetriebenen LiBo Absorbern.

 

Die drei Absorber werden zur Kaltwassererzeugung für die Halle 12 der Messe Frankfurt benötigt.

 

Folgend die technischen Beschreibung Daten:

 

Allgemeine Eigenschaften

Der dampfbetriebene Doppeleffekt Lithium Bromid Absorptionskühler ist eine industrielle Maschine, bei welcher Dampf als Antriebsenergie, die Lithium Bromid Lösung als Absorptionsmittel und Wasser zur Kühlung verwendet wird.

 

Die Lithium Bromid Lösung wird als Absorptionsmittel und das Wasser als Kältemittel eingesetzt. Es ist bekannt das Wasser im Vakuum bei einem niedereren Siedepunkt verdampft. Diese Eigenschaft wird in unserem Kühlgerät verwendet, um die Wärme zu absorbieren und den Kühleffekt zu erzielen.

 

Der entstehende Kältemitteldampf wird durch den Druckunterschied zwischen der Lithium Bromid Lösung und dem Kühlwasser in den Absorber gezogen und dann durch die Konzentration der Lithium Bromid Lösung absorbiert. Dadurch wird ein dauerhaftes Sieden des Kältemittels erreicht.

Bei dampfbetriebenen einstufigen Absorptionskühlern wird die verflüssigte Lösung vom Absorber mit der Lösungspumpe über Wärmetauscher in den Generator gepumpt und dann beim Erhitzen des Dampfes zu einer Konzentrationslösung konzentriert. Der gleichzeitig erzeugte Kältemitteldampf wird im Kondensator zu Wasser kondensiert. Die dabei entstehende Verdampfungswärme wird mit dem Kühlwasser aus.

 

Das Kältemittel gelangt in den Verdampfer und wird dann von der Kältemittelpumpe gepumpt, um das Kältemittel über die Sprühvorrichtung zu verteilen.

 

Die Wärmeübertragung des Systemwassers auf das Kältemittel verursacht, dass das Kältemittel noch einmal verdampft und dabei Kaltwasser produziert. Die konzentrierte Lösung gelangt direkt über die Wärmetauscher in den Absorber und wird über die Verteileinsätze auf die Wärmetauschleitungen des Absorbers aufgesprüht. Während der Kältemitteldampf von der Lösung absorbiert wird, wird die konzentrierte Lösung verdampft und die erzeugte Wärme an das Kühlwasser abgegeben, das durch die Absorber Leitungen fließt.

 

Im Kältekreislauf zirkuliert die Lithium Bromid Lösung zwischen der verdampften und konzentrierten Lösung und das Kältemittel wechselt zwischen flüssigem und gasförmigem Zustand. Diese beiden Kreisläufe werden parallel ausgeführt und erfolgen umlaufend.

 

Der Wärmetauscher ist eine Art Wärmetauschanlage zwischen Hoch- und Niedertemperaturlösungen. Im Dampfbefeuerten Absorber gibt es immer einen Kondensatwärmetauscher, in welchem die Wärme zwischen dem Kondensat und der verflüssigten Lösung ausgetauscht wird und damit die Wärmeeffizienz des Kühlers erhöht.

 

Kälteleistung: 3000kW

Rückkühlleistung: 4854kW

Heizleistung (Dampf): 2158kW

EER / COP: 1,39

 

Elektr. Leistungsaufnahme: 9,6 kW

Kaltwasser: 12/6°C

Kühlwasser: 29/37°C mit 34% Ethy.Glykol

Dampf: 5,0 bar g/ ca.158°C

 

Abmessungen:

(L x B x H) 6680 x 3190 x 3780 mm

Transportgewicht 25800 kg

Betriebsgewicht   35800 kg

 

www.ruetgers.com

 

HKT-Huber-Kältetechnik GmbH

Kaltwassersätze kleinerer Leistung mit natürlichen Kältemitteln sind im Kommen.

R290 Kaltwassersatz für die Biogas Rückkühlung/Trocknung

Was liegt näher, als die Trockung von Biogas für den Antrieb eines BHKW mit einem Kaltwassersatz durchzuführen, der mit einem natürlichen Kältemittel betrieben wird? Vergleicht man die Möglichkeiten, bei einer erforderlichen Leistung von unter 20kW, zwischen NH3, CO2 oder Propan, dann wird sehr schnell klar, daß Kosten/Nutzen auf der Seite des Kohlenwasserstoffkältemittels Propan, sprich R290, liegen.

 

Für Propan-Kühlsätze kleiner Leistung sind alle Komponenten im Handel erhältlich. Die Bauart des Kreislaufs entspricht der Kälteanlagentradition und wird praktisch von jedem Kälteanlagenbauer, der die nötige Vorsicht im Umgang mit brennbaren Kältemitteln beherzigt, beherrscht. Dies ist wichtig für Service- und Wartungeinsätze vor Ort beim Betreiber.


Zugleich verlangt ein Kohlenwasserstoff-Kühlsatz nicht nach besonderen Komponenten, oder Fertigkeiten wie Stahlverrohrung bei NH3 (die wenigsten Kältemonteure haben einen Schweißschein) oder teuren Spezialbauteilen, wie einem CO2-Ejektor, um eine vernünftige Leistungszahl zu erreichen. Auch R723 kann in diesem kleinen Leistungsbereich, aus Kostengründen, nicht mithalten.

 

Anbei ein schlichter Kostenvergleich, der Verdichter für die drei Alternativen R290/R717/R744 (Tabelle 1). Würde man die Plattenwärmetauscher (gelötet für R290 / geschweißt für R723/R717) vergleichen käme man auf ähnliche Verhältnisse.

 

Vgl. Verdichterkosten (Hubkolben halbherm. u. offen)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kältemittel:

R290

R717/R723

R744 transk.

 

 

 

 

 

 

Kosten:

2.671,00

4.822,00

5.877,00

EUR

 

 

 

 

 

Vergleich in %:

100

181

220

%

 

 

 

 

 

Bemerkung:

Halbherm. KW-Ausführung

VD DK mit Motor

Halbherm. CO2 transk. Ausführung

 

Tabelle 1: Kostenvergleich Verdichter für nat. Kältemittel

 

Im vorliegenden Einsatzfall wurde sehr schnell deutlich, daß die Vorgabe des Einsatzes eines natürlichen Kältemittels, nur mit dem auch vom Betreiber favorisierten R290 sinnvoll erfüllt werden konnte.

 

Die Eckdaten des Kühlsatzes sind:

-       Kälteleistung 14,5kW mit frequenzgeregeltem Verdichter

-       Verdampfungstemperatur t0 von -4°C

-       Soletemperatur auf der kalten Seite VL 6°C/RL 1°C

-       Glykolsole im Mischungsverhältnis 30%

-       Soletemperatur auf der warmen Seite VL 30°C zu RL 40°C

-       Glykolsole im Mischungsverhältnis 30%

 

Der Frequenzgang des Verdichers ist 20-70Hz, d.h. die Kälteleistung ist im Bereich von 28% bis 100% stufenlos regelbar.

 

Aufbau und Aufstellkriterien des Kühlsatzes

 

Der Kühlsatz ist in einem großen Maschinenraum (Zutritt nur für befugte Personen) aufgestellt, womit keine Einhausung erforderlich ist. Der Verdichter und die Wärmetauscher mit Expansionsventil wurden auf einen großzügigen Rahmen montiert. Dies erhöht die Servicefreundlichkeit und Zugänglichkeit der Komponenten. Da beim Kunden ein hohes Know-how in Bezug auf die Soleseite vorliegt, wurde die Hydraulik mit Pumpen bauseits vom Kunden selbst gefertigt und angeschlossen.

 

Der Schaltkasten mit dem Umrichter und der gesamten Elektrik wurde in IP54 ausgeführt.
Er wurde auf dem gemeinsamen Rahmen über den kältemittelführenden Teilen
montiert (Bild 1+2 unter dem Fliesstext zum Herunteraden). Der Kältekreis ist aus dem RI-Schema (Grafik 1) ersichtlich.

 

Um die Kältemittelfüllmenge zu reduzieren, wurde kein Flüssigkeitssammler verbaut.

 

 

Zur maximalen Füllmengenbestimmung wurde die DIN EN 378-1:2017-03 Anh.C.2 herangezogen. Es ist zu erwähnen, daß das Maschinenhaus teils unterflur ist. Da die Klassifikation der Aufstellung die Klasse III ergibt, gäbe es dennoch keine Füllmengenbegrenzung. Wäre es Klasse I oder II, so würde von der Norm eine max. Füllmenge von 1kg empfohlen. Wichtiger jedoch ist zu wissen, daß die Kältemaschine den einschlägigen Richtlinien, die den Charakter eines Gesetzes haben, entspricht.


Als da sind: die Maschinenrichtline, die Niederspannungsrichtlinie, die Druckgeräterichtlinie. Wohlgemerkt diese gelten für alle Kälteanlagen/-Maschinen, auch für die mit nicht- oder nur „leicht“-brennbaren Kältemitteln. Einzig die ATEX Richtlinie ist zusätzlich noch für die Kältemittel A3, und soweit dem Autor bekannt, derzeit auch noch für die Kältemittel der Gruppe A2L zu beachten. Bei der Atex gilt allerdings die leichteste Stufe (keine Fremdzertifizierung), da der brennbare Stoff nicht in der Atmosphäre um die Anlage herum, sondern nur in den Rohren zu finden ist. Im vorliegenden Fall kann kein explosives Gas/Luftgemisch (Explosioinsgrenze für R290 ist 1,7% bis 10,9%) auftreten. Da die tatsächliche Füllmenge 1kg betrrägt und der Maschinenraum eine Größe von ca. 400m3 hat. Damit würde auch die empfohlene max. Menge der o.g. Norm für eine Aufstellung Klasse I oder II eingehalten.

 

Der aufmerksame Leser wird feststellen: es ist leichter eine 5kg Campinggasflsche (=Propan) an der Tankstelle zu kaufen und mit dem eigenen PKW nach Hause zu transportieren, als eine 1kg R290-Kälteanlage zu betreiben. Sollte man jedoch eine Zigarre rauchen wollen, wäre aus risikoanalytischer Sicht der genannte Maschinenraum dem PKW vorzuziehen.

 

Funktionsweise des Prozesses

 

Da die hohe Feuchte des Biogases beim nachgeschalteten BHKW bereits zu Ausfällen geführt hatte, entschloß sich der Betreiber, eine Trocknung einzubauen. Diese funktioinert im Prinzip analog einem Luftentfeuchter. Im Detail wird nun durch den installierten Solekühlsatz die Feuchtigkeit über einen speziellen Rohrbündelwärmetauscher auskondensiert (Bild 3 unter dem Fliesstext zum Herunteraden) und über einen mechanischen Schwimmerschalter (Bild 4 unter dem Fliesstext zum Herunteraden) abgeführt. Die Abwärme auf der Verflüssigerseite des Kühlsatzes wird wieder über einen zweiten Wärmetauscher an das Biogas, im Zustrom des BHKW’s, zurückgegeben.

                              

 

Bauteile – Kältekreislauf

 

Als Bauteile sind die vier Grundlegenden zu nennen: der Verdichter, der Verflüssiger, das Expansionsventil und der Verdampfer.


Als Verdichter wurde ein halbhermetischer Goeldner-Hubkolbenverdichter des Herstellers HKT Huber-Kälte-Technik GmbH gewählt. Alle Goeldner-Halbhermetik-Verdichter sind seit 2003 auch als R290-Ausführung erhältlich. Verbaut wurde der Typ HS 32 2/8P, klassifiziert als II 3G EEx IIA T1 nach Atex 2014/34/EU.

 

Der Verdichter wird per externem FU in einem Bereich 20...70Hz (600...2100 U/min) drehzahlgeregelt (Bild 2 unter dem Fliesstext zum Herunteraden).


Der Verflüssiger und der Verdampfer des Kältesatzes sind als gelötete VA-Plattenwärmetauscher ausgeführt.

Als Drosselorgan dient ein elektronisches Einspritzventil. Es wird über einen Mikroprozessorregler gesteuert, der einerseits den Öffnungsgrad des Ventils anhand gemessener Betriebspunkte bestimmt, andererseits durch den Treiber des Ventils Temperaturen und Drucklagen der Anlage überwacht. Bei über- oder unterschreiten der voreingestellten Werte wird ein Alarm an das Systemmanagement geleitet und der Betreiber erhält eine Störmeldung. Ein elektronisches Einspritzventil empfiehlt sich beim Einsatz von R290, in Verbindung mit einem drehzahlgeregeltem Verdichter. Nur damit ist im Verdampfer, über den gesamten Bereich, eine korrekte Überhitzung und eine optimale Verdampferauslastung zu gewährleisten. Der zuverlässige Betrieb ist Teil der Risikobetrachtungen, die bei der Konstruktion einer Maschine gemacht werden müssen.

 

Die fünfte noch nicht erwähnte, aber zwingend erforderliche Komponente, ist ein innerer Sauggaswärmetauscher. Durch seinen Einsatz wird die Effizienz der Anlage zusätzlich gesteigert. Das flüssige Kältemittel wird durch das kalte Sauggas unterkühlt. Damit steht im Verdampfer eine größere Enthalpiedifferenz zur Verfügung. Das bedeutet, dass mit gleicher Kältemittelmenge mehr Wärmeenergie aufgenommen werden kann. Somit senkt der interne Wärmetauscher die Betriebskosten der Anlage, bzw. erhöht den EER (Grafik 1 unter dem Fliesstext zum Herunteraden).

 

Zudem ist für R290 Kälteanlagen, aufgrund der hohen Öllöslichkeit des Kältemittels, seitens der Verdichterhersteller, eine minimale Sauggasüberhitzung von 20K, zwingend vorgeschrieben. Dies dient dem störungsfreien Betrieb und einer langen Verdichterstandzeit.

 

Die Steuerung

 

Der Kühlsatz wird von einer Microprozessorsteuereinheit, die eigens von der Fa. AWE entwickelt wurde, gesteuert. Das Herzstück der Steuerung ist die Regelung uPC aus dem Hause Carel, mit der bei der Firma AWE beste Erfahrungen vorliegen. Es werden in kurzen Intervallen sämtliche Systemdaten erfasst, mit den Sollwerten verglichen und eingeregelt.

 

Im Falle eines Fehlers oder Ausfalls ist durch die eigenständige Programmierung schnell Abhilfe geschaffen. Die Fehlersuche gestaltet sich einfach, da die Ausgabe der Störungen in Klartext und deutscher Sprache geschieht. Dies ermöglicht bereits dem Betreiber eine Störungsursache festzustellen und dem technischen Support telefonisch mitzuteilen. So können Störungen, bei denen es nicht nötig ist in den Kältekreislauf einzugreifen, durch den Betreiber selbst behoben werden. Dies stellt einen wichtigen Aspekt für die hohe Betriebssicherheit der Anlage dar. Das System ist netzwerkfähig und ermöglicht eine Visualisierung der Anlagenzustände, zum Beispiel in der Gebäudeleitzentrale. Oder aber es können mehrere Kälteanlagen kommunizierend miteinander verbunden werden.

Der Drehzahlsollwert, den der Frequenzumrichter des Verdichters erhält, wird aus der Abweichung zwischen Temperatursollwert und Istwert berechnet.
Die Kälteanlage wird entsprechend der geforderten Solltemperatur zentral gesteuert und durch die lokale Messung am Plattenwärmetauscher energetisch optimal ausgeregelt.

 

Alle Bauteile der Steuerung und die Anschlussklemmen der Komponenten, sowie Anschlussklemmen für externe Meldungen, sind in dem bereits genannten, kompakten Stahlblechschaltschrank untergebracht.

 

Fazit

 

Fertig vormontierte R290 Kühlsätze sind in zunehmendem Maße, von den verschiedensten Herstellern, am Markt verfügbar. Auch von Seiten der dafür verwendeten Komponenten, sprich dem späteren Ersatzteilbedarf, gibt es keine Probleme mehr.


Der AWE Kühlsatz aus der Baureihe WIK, Typ WIK-HS321FU-R290 zeigt eine für viele Fälle, in denen mit einem Sekundärkreis gekühlt wird, sowohl ökonomisch (TCO, ROI), als auch ökologisch (GWP, ODP, EER) optimale Lösung auf.

 

Auch die Förderung seitens der BAFA für Neuanlagen mit natürlichen Kältemitteln (kleines GWP, hohe Effizienz), die in diesem Fall mit 25% zu Buche schlägt, sei hier erwähnt.

 

Es kann davon ausgegangen werden, daß die Kohlenwasserstoffkältemittel eine weiterhin zunehmende und berechtigte Rolle, speziell bei Flüssigkeitskühlsätzen, spielen werden.

 

Autor:

Dipl.Ing.(FH) Karl Huber, Geschäftsführer, HKT Huber-Kälte-Technik GmbH

 

Weiterführende Links im Zusammenhang mit diesem Artikel:
http://awe.bayern

www.hkt-goeldner.de

www.eurammon.org

Armacell

Feuchte Dämmstoffe dämmen nicht!

 

Armaflex Dämmstoffe sehr gut vor Feuchteaufnahme geschützt; Langfristig hohe Energieeffizienz

 

Münster, 19. März 2018. – Feuchte Isolierungen sind so nutzlos wie ein nasser Wollmantel im Winter. Sie schützen die Anlagen weder vor Energieverlusten noch vor Korrosion. Wie eine Untersuchung des Fraunhofer Instituts für Bauphysik jetzt bestätigt, sind Armaflex Dämmstoffe sehr gut vor Feuchteaufnahme geschützt. Der geschlossenzellige Elastomerdämmstoff steigert auch langfristig die Energieeffizienz technischer Anlagen. Der Einsatz von Mineralfaserprodukten auf Kälteleitungen ist dagegen ein nicht kalkulierbares Risiko, das in erheblichen Folgekosten münden kann.

 

Kondensation – Todfeind jeder Dämmung

Für technische Isolierungen ist Tauwasser der Todfeind Nummer 1: Bildet sich Feuchtigkeit auf der Oberfläche von Leitungen oder dringt Wasserdampf ungehindert von außen in die Dämmung, hat das Dämmsystem versagt. Das Tückische am Feuchteeintrag ist, dass die Prozesse nicht sichtbar verlaufen. Das Tauwasser fällt unter der Dämmung auf der Rohroberfläche aus. Erkannt wird das Versagen der Dämmung oft erst, wenn das Material so feucht ist, dass es von der abgehängten Decke tropft oder sich Eis auf der Leitung bildet.

 

Wenn Feuchtigkeit in die Dämmung dringt,

-       steigen die Energieverluste,

-       kann Korrosion unter der Dämmung entstehen,

-       können Schimmelpilze wachsen und

-       hohe Reparatur- und Folgekosten entstehen.

 

Die Dämmwirkung nimmt rapide ab und auf lange Sicht gesehen verliert der Dämmstoff seine Funktion. Die zentrale Frage bei der Auswahl von Dämmstoffen ist also, wie gut das Material vor Feuchteaufnahme geschützt ist.

 

Verschiedene Dämmstoffe im unabhängigen Test

 

Um das Feuchte- und Tauwasserverhalten unterschiedlicher Dämmstoffe zu untersuchen, hat das Fraunhofer Institut für Bauphysik (Stuttgart) im Auftrag der Firma Armacell einen praxisnahen Test durchgeführt. Untersuchungsgegenstand waren Mineralfaser, PUR und FEF (flexibler Elastomerdämmstoff). Während das geschlossenzellige Elastomermaterial über eine „integrierte“ Dampfbremse verfügt und sich der Wasserdampfdiffusionswiderstand über die gesamte Dämmschichtdicke – Zelle für Zelle – aufbaut, ist er bei Mineralfaser- und PUR-Produkten auf eine dünne Alu- bzw. PVC-Folie beschränkt. Unter baupraktischen Bedingungen ist es jedoch nahezu unmöglich, die Kaschierungen so auszuführen, dass eine ausreichende Wasserdampfdichtigkeit erreicht wird. Rohraufhängungen, Bogen, T-Stücke, Ventile, Einbauten etc. sind fast nie komplett dampfdicht. Entsprechende Beschädigungen am Dämmsystem, die in der Baupraxis eher die Regel als die Ausnahme sind, wurden simuliert, indem bei drei der insgesamt sechs Probekörper zwei kleine Löcher (Ø 5 mm) 5 mm tief in die Oberfläche gebohrt wurden. Die Testbedingungen in der Klimakammer wurden bewusst moderat gewählt: Die Leitungen wurden mit einer Mediumtemperatur von 20 °C gefahren. Als Umgebungstemperatur wurden 35 °C und eine relative Luftfeuchte von 55 % definiert. Unter diesen Bedingungen lief der Test 33 Tage.

 

Tauwasserbildung auf den Rohrleitungen

 

Sowohl unter der PUR- als auch der Mineralwoll-Dämmung hat sich bereits während dieser relativ kurzen Testdauer eine erhebliche Menge an Feuchtigkeit angesammelt. Selbst unter diesen moderaten Bedingungen konnte die Dampfbremse die Wasserdampfaufnahme nicht verhindern. In den elastomeren Dämmstoff ist dagegen keine Feuchtigkeit diffundiert und auch die Rohroberfläche ist trocken. Während das mit FEF gedämmte Rohr auch nach 33 Tagen noch keinerlei Anzeichen von Tauwasserausfall zeigt, versagte die Mineralfaserdämmung direkt zu Beginn des Versuchs und zwar sowohl mit als auch ohne Beschädigung.

 

Langfristige Folgen einer Durchfeuchtung

 

Um die längerfristigen Folgen der Feuchtigkeitsaufnahme zu untersuchen, hat das Fraunhofer Institut auf der Basis der Ergebnisse Berechnungen angestellt und simuliert, wie sich die Dämmstoffe über einen angenommenen Zeitraum von zehn Jahren verhalten. Während die Wärmeleitfähigkeit (λ) des FEFs nach zehn Jahren nur um rund 15 % gestiegen ist, hat sich der der λ-Wert der Mineralwolle um 77 % und der PUR-Dämmung um 150 % verschlechtert. Die Wärmeleitfähigkeit erhöht sich mit jedem Vol.-% Feuchtegehalt und die Dämmwirkung verschlechtert sich rapide. Die Folgen sind nicht nur konstant steigende Energieverluste während des Betriebs, sondern auch ein Absinken der Oberflächentemperatur. Sinkt diese unter die Taupunkttemperatur, entsteht Tauwasser und das Korrosionsrisiko steigt.

 

Elastomere Dämmstoffe schützen vor Kondensation

 

Nur wenn der Dämmstoff vor Feuchteaufnahme geschützt ist, wird das Entstehen von Tauwasser auf der Rohroberfläche und ein Anstieg der Wärmeleitfähigkeit während der Betriebsdauer verhindert. Der Nachweis der Wärmeleitfähigkeit muss als Anfangs-Wärmeleitfähigkeit oder „trockener λ-Wert“ verstanden werden und darf nur in Kombination mit dem Wasserdampfdiffusionswiderstand über die Materialwahl entscheiden. Mit anderen Worten: Ein Dämmstoff mit einem sehr guten „trockenen λ-Wert“, aber einem geringen Wasserdampfdiffusionswiderstand ist eine schlechte Wahl.

 

Wenn es zu einer kompletten Durchfeuchtung des Dämmstoffs kommt, ist der steigende Energieverbrauch oft noch das geringste Problem. Schimmelpilze, konstruktive Schäden z.B. an abgehängten Decken oder Störungen industrieller Prozesse aufgrund entsprechender Wartungs- und Stillstandzeiten können zu enormen Kosten führen.

 

Kein unkalkulierbares Risiko eingehen

 

Bei der Verwendung offenzelliger Dämmstoffe in Kälteanwendungen gehen Planer und Installateure ein nicht kalkulierbares Risiko ein, das sie teuer zu stehen kommen kann. Hersteller von Mineralfaserprodukten werben derzeit damit, dass ihre Dämmstoffe auch in Kälteanwendungen eingesetzt werden können. Auch wenn diese Systeme ausdrücklich als Kältedämmstoffe vermarktet werden, handelt es sich um offenzellige Mineralfaserprodukte mit einer Alu-Kaschierung. Die Hersteller-Garantie von 15 Jahren darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass im Falle einer Reklamation der Anwender in der Beweispflicht steht, das Produkt fachgerecht installiert zu haben.

 

In Deutschland widerspricht die Verwendung von Mineralwolle in Kälteanwendungen den Anforderungen der DIN 4140. Sie ist nur zulässig bei Verwendung eines Doppelmantels, einer luft- und diffusionsdichten, verschweißten oder verlöteten metallenen Ummantelung. Das verlangt jedoch einen erheblichen Zeit- und Kostenaufwand und wird in der Regel nicht zur Anwendung kommen.

 

Kältedämmstoffe sollten eine geschlossenzellige Materialstruktur, einen hohen Wasserdampfdiffusionswiderstand und eine niedrige Wärmeleitfähigkeit aufweisen. Nur so werden mögliche Diffusionsvorgänge dauerhaft auf ein Minimum reduziert.

 

 

Tipp: Das Risiko der Feuchteaufnahme von Dämmstoffen ist auch Thema einer aktuellen Informationskampagne der Firma Armacell. Mit Instrumenten wie Videos, Infografiken, Broschüren und einem Special auf der Website klärt das Unternehmen über die Folgen durchfeuchteter Dämmungen auf. Mehr unter: www.armacell.de

 


 

 

Über Armacell

 

Als Erfinder von flexiblen Dämmstoffen für die Anlagenisolierung und führender Anbieter technischer Schäume entwickelt Armacell innovative und sichere thermische, akustische und mechanische Lösungen mit nachhaltigem Mehrwert für seine Kunden. Armacell-Produkte tragen jeden Tag maßgeblich zur Steigerung von Energieeffizienz auf der ganzen Welt bei. Mit 3.000 Mitarbeitern und 25 Produktionsstätten in 16 Ländern ist das Unternehmen in den zwei Geschäftsbereichen Advanced Insulation und Engineered Foams tätig und generierte im Jahr 2017 einen Umsatz von 603 Mio. Euro und ein bereinigtes EBITDA von 102 Mio. Euro. Armacell konzentriert sich auf die Fertigung von Dämmstoffen für die Anlagenisolierung, Hochleistungs-Schäume für die Hightech- und Leichtbau-Industrie sowie die Aerogelmatten-Technologie der nächsten Generation. Weitere Informationen finden Sie unter: www.armacell.com.

 

Informationen zu den Produkten finden Sie unter www.armacell.de

KIMO RHVAC Controls Ltd., Niederlassung Deutschland

KIMO RHVAC Controls Ltd., Niederlassung Deutschland


ZUKUNFTSFÄHIGE KÄLTEVERDICHTER-REGELUNG MIT FREQUENZUMRICH-TERN DER AKTUELLEN BAUREIHE FrigoPack FU+


Mit der aktuellen Frequenzumrichter-Reihe für die Kältetechnik FrigoPack FU+ hebt KIMO RHVAC Controls die Kälteverdichter-Regelung auf den neuesten Stand der Technik.

 

FrigoPack FU+ kombiniert modernste energieeffiziente Regelung mit monteurfreundlicher Inbetrieb-nahme. Ein zentrales Merkmal der neuen Baureihe FU+ ist der Steckplatz für die SD-Speicherkarte. Mithilfe des Speichermediums kann der Anwender auf eine Verdichter- und Kältemitteldatenbank zu-greifen, wodurch die Inbetriebnahme der Kälteanlage erheblich vereinfacht wird:

 

Für die optimale Regelung wählt man zunächst aus der vorgegebenen Liste das verwendete Kältemittel aus. Im Anschluss erfolgt die Auswahl des Verdichters veränderbarer Drehzahl aus einer Liste der weltweit führenden Hersteller. Nachfolgend können mögliche weitere Verdichter fester Dreh-zahl im Verbund bestimmt werden.


Die im FU installierte Software berücksichtigt bereits wesentliche, betriebsnotwendige Daten wie Verdichter-Kennwerte (z.B. Mindest- und Höchstfrequenz, Nennstrom), die Verdampfungs- und Verflüssigungsdrücke verschiedener Kältemittel (auch Siede- und Taupunkte zeotroper Kältemittel) oder eine Umrechnung der Temperaturen in Drücke. Auch zahlreiche neue Kältemittel sind hier bereits aufgenommen. Der im Frequenzumrichter integrierte Webserver mit eigener IP ermöglicht komfortables Monitoring des Regelprozesses z. B. per Tablet oder PC.

KIMO RHVAC Controls bietet Unterstützung bei der Anlagenauslegung und -planung an sowie Trainingsmöglichkeiten in eintägigen Seminaren an den hauseigenen Schulungsanlagen im Schulungszentrum in Erlangen.

 

Ansprechpartner:  Dr: John P. Gibson (j.gibson@frigokimo.com)

 

Weitere Informationen und Details:   www.frigokimo.com

 

Norddeutsche Kälte-Fachschule

Lehrgangsprogramm Norddeutsche Kälte-Fachschule 2018

 

Das Lehrgangsprogramm 2018 der Norddeutschen Kälte-Fachschule steht ab sofort zur Verfügung.

 

Unser Angebot wird in 2018 um folgenden Lehrgang ergänzt:

 

·      Montage- und Servicetechniker

 

Mit diesem Lehrgang schließen wir die Ausbildungslücke zwischen Gesellen und Meistern. Für die Betriebe ist diese 7-wöchige Ausbildung ein Instrument zur Personalentwicklung und Bindung besonders guter Fachkräfte.

 

Die Betriebe der Branche haben einen Bedarf an Fachleuten, die über weitergehende technische Qualifikationen und eine tiefer gehende theoretische Ausbildung in den Schwerpunkten Klimatechnik, Regelungstechnik und natürliche Kältemittel verfügen.

 

Neben den technischen Entwicklungen und der eingetretene Verknappung der Kältemittel wird es auch zunehmend wichtiger, gutes Personal auszubilden (Erstausbildung) und an das Unternehmen zu binden. „Eine Stellschraube“ hierfür sind z.B. Personalbeurteilungs- und entwicklungsgespräche. Zeigen Sie Ihren Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen, was Sie Ihnen wert sind und zeigen Sie Ihnen auf, wie sie das Unternehmen mitgestalten und weiterentwickeln können. Weiterbildung ist hier ein nicht zu unterschätzender Nährwert beim Personal.

 

Wieso Springe? Eine überschaubare Stadt am Rande des Deisters mit optimaler Verkehrsanbindung zu den Autobahnen und per Eisenbahn im Großraum Hannover. Viele Ausbildungsstätten haben sich hier in den letzten Jahren niedergelassen. Eine optimale Atmosphäre zum Lernen durch Stadt, Landschaft und Gestaltung von Schule und Hotel. Hier ist eine vernünftige Unterbringung und Versorgung unserer Kursteilnehmer sichergestellt.

 

Träger der Schule ist die Landesinnung für Kälte-Klimatechnik Niedersachsen/

Sachsen-Anhalt. Fachbetriebe haben sich hier zusammengefunden, um die handwerkspolitisch notwendigen Dinge zu organisieren. Nähere Informationen finden Sie unter www.kaelte-klima-innung.de.  

 

Zusätzlich betreut unsere Innung Unternehmen in sicherheitstechnischen Themen durch Stellung der Fachkraft für Arbeitssicherheit.

 

Schwerpunktthemen der Aus- und Weiterbildung sind folgende Bereiche:

 

-       Meisterausbildung

-       Überbetriebliche Lehrlingsunterweisungen

-       Einsatz natürlicher Kältemittel

-       Fachliche Grundlagen- und Vertiefungslehrgänge

 

Im Laufe der Jahre wurden über 500 Kälteanlagenbauermeister ausgebildet und mehr als 1200 junge Menschen haben die Ausbildung zum Mechatroniker für Kältetechnik (ehem. Kälteanlagenbauer) durchlaufen. Durch die optimale Zusammenarbeit mit der ortsansässigen Berufsschule (Landesfachklasse Kälte) stellen wir ein hohes Ausbildungsniveau zur Verfügung.

 

Die NKF wurde als erste Kältefachschule nach ISO 9001 vom TÜV Rheinland zertifiziert.

 

Nutzen Sie die Möglichkeit, in einer angenehmen Atmosphäre fachliche Aus- und Weiterbildung zu erfahren. Im Namen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Schule – Hotel und Verwaltung wünschen wir Ihnen einen erfolgreichen Aufenthalt in Springe.


http://www.nkf-springe.de

 

DIE KÄLTE + Klimatechnik auf Facebook - wir sind mit dabei !

Werden Sie ein Facebook-Kälte unter: www.facebook.com/kk.die.Kaelte

Chemours

Nach dem erfolgreichen Einsatz bei Park Cakes Bakery entscheidet sich die Dawsongroup für den breiten Einsatz des Kältemittels Opteon™ XL40 in ihren mobilen Kühllagerlösungen


Opteon™ XL40 von Chemours erhält Vorzug vor CO2, Ammoniak und Kohlenwasserstoffen

Genf, Schweiz, im Juni 2018 – The Chemours Company („Chemours“) (NYSE: CC), ein weltweit tätiges Chemieunternehmen und einer der Weltmarktführer bei Titandioxid-Technologien, Fluorprodukten und anderen chemiebasierenden Lösungen gibt bekannt, dass sich die britische Dawsongroup (https://drtcs.co.uk/) für ihre in Europa vertriebenen Kühllagerlösungen für das HFO-basierende Niedrig-GWP-Kältemittel Opteon™ XL40 (R-454A) entschieden hat. Ausschlaggebend hierfür war der erfolgreiche Einsatz des Kältemittels im neuen Logistik- und Lagerzentrum von Park Cakes Ltd., einem führenden Hersteller von Premium-Kuchen und -Desserts, im britischen Oldham. Seit der Installation im September 2017 arbeitet die Kälteanlage des Kühllagers zuverlässig und ohne Probleme. Daher beabsichtigt die Dawsongroup, Opteon™ XL40 auch in anderen Lösungen aus ihrem Portfolio einzusetzen und gibt dieser innovativen Niedrig-GWP-Lösung den Vorzug vor anderen Alternativen, z. B. Industriechemikalien wie CO2, Ammoniak und Kohlenwasserstoffe, die zwar einen geringen GWP-Wert besitzen, aber für diese Anwendungen weniger geeignet sind.

Die Entscheidung für den Einsatz von Opteon™ XL40 bei Park Cakes ist das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit zwischen Chemours und dem Geschäftsbereich Dawsongroup Temperature Control Solutions, einem Spezialisten für Kühllagerlösungen für temperaturempfindliche Produkte und Lieferant für Kältelösungen bei Park Cakes. Als umweltbewusstes Unternehmen war Park Cakes auf der Suche nach einem nachhaltigen und im Betrieb zuverlässigen Niedrig-GWP-Kältemittel für sein neues, 1.805 m3 großes Tiefkühllager.

Auf der Suche nach einem Ersatzkältemittel für R-404A hat die Dawsongroup an ihrem Standort in Sutton-in-Ashfield eine Reihe von Tests mit Opteon™ XL40 durchgeführt. Diese Untersuchungen ergaben, dass sich dieses Kältemittel ideal für Neuanlagen eignet, und so gab das Unternehmen Opteon™ XL40 den Vorzug vor CO2, Kohlenwasserstoffen oder Ammoniak. Dazu Kevin Smith, Technical Manager bei der Dawsongroup: „Die Auswahl des für diese Anwendung und die Anforderungen des Kunden am besten geeignete Kältemittel war entscheidend für den Erfolg des Projekts. Alternativen wie CO2, Kohlenwasserstoffe oder Ammoniak haben sich auf Grund der begrenzten Verfügbarkeit und Komplexität der Kälteanlagen sowie der hohen Entflammbarkeit und Toxizität der Kältemittel in diesem Fall als ungeeignet erwiesen. Daher haben wir uns für Opteon™ XL40 entschieden. Es besitzt ähnliche Eigenschaften wie R-404A und ermöglicht den Einsatz bestehender Anlagendesigns. Dieses schwer entzündbare Kältemittel lässt sich nach einer kurzen Schulung der Servicetechniker sicher einsetzen, und es ist auf Grund seines sehr niedrigen Treibhauspotenzials eine zukunftsfähige Lösung.“

Im Vergleich mit R-404A (GWP: 3922) besitzt Opteon™ XL40 ein um 94 % verringertes Treibhauspotenzial (GWP: 239) und erfüllt damit auch langfristig die Vorgaben der F-Gase-Verordnung. Es bietet eine optimale Eigenschaftskombination und eignet sich ideal für gewerbliche und industrielle Tief- und Normalkühlanlagen mit Verdrängungsverdichter und Direktverdampfung. Opteon™ XL40 bietet eine verbesserte Energieeffizienz und höhere Kälteleistung und lässt sich daher einfach und kosteneffizient ohne größere Modifikationen in Neuanlagen einsetzen. Obwohl es in die ISO/ASHREAE Sicherheitsklasse 2L (schwer entzündbar) eingestuft ist, kann es unter Einhaltung geltender Vorschriften und Normen sicher verwendet werden.

Die Installation der Kälteanlage bei Park Cakes war vergleichbar mit einem auf R-404A oder R-407A basierenden System. Der innovative Einsatz von Opteon™ XL40 war in jeder Hinsicht ein Erfolg – von der Installation bis hin zur allgemeinen Performance der Anlage.

Für weitere Informationen zu diesem Projekt laden Sie bitte die Case Study herunter:
http://pages.chemours.com/opteon-xl40-park-cake-bakery-case-study_de

 oder besuchen Sie die Internetseite www.opteon.com

 

Über The Chemours Company
The Chemours Company trägt mit den Möglichkeiten der Chemie zu einer bunteren, leistungsfähigeren und saubereren Welt bei. Das Unternehmen ist ein Weltmarktführer bei Titandioxid-Technologien, Fluorprodukten und anderen chemiebasierenden Lösungen. Es bietet seinen Kunden aus einem breiten Branchenspektrum bahnbrechende Produkte, breite Anwendungserfahrung und andere, auf Chemie basierende Innovation an. Produkte von Chemours findet man in Kunststoffen und Beschichtungen, in der Kälte- und Klimatechnik, im Bergbau und in der allgemeinen industriellen Fertigung. Zu den bekanntesten Marken von Chemours zählen Teflon™, Ti-Pure™, Krytox™ Viton™, Opteon™, Freon™ und Nafion™. Chemours beschäftigt ca. 7.000 Mitarbeiter, hat 26 Produktionsstandorte und betreut weltweit ca. 4.000 Kunden in den Regionen Amerika, EMEA (Europa, Mittlerer Osten, Afrika) und Asien/Pazifik. Der Firmensitz von Chemours befindet sich in Wilmington, Del. Das Unternehmen ist an der NYSE unter dem Symbol CC gelistet. Weitere Informationen sind verfügbar unter chemours.com oder folgen Sie uns auf Twitter @Chemours oder LinkedIn.

 

Chemours™ und das Chemours Logo sind markenrechtlich oder urheberrechtlich geschützt für The Chemours Company.

HITEMA

Die komplette Hitema-Produktpalette

Maßgefertigte High-End Produkte nach Kundenwunsch

PROZESSKÜHLUNG ANWENDUNGSSERIE (R410A):

 

- ENR, luftgekühlte Flüssigkeitskühler mit

Axialventilatoren. Kälteleistung 1,6÷440kW

 

- ENRF, freikühlende Flüssigkeitskühler mit

Axialventilatoren. Kälteleistung 23÷355kW

 

- CSE, luftgekühlte Flüssigkeitskühler mit Radialventilatoren. Kälteleistung 30÷377kW

 

- ENW oder ENRC wassergekühlte Flussigkeitskühler oder ohne Kondensator

Kälteleistung 3,8÷476kW

 

SERIE ZU KLIMAANLAGE KÜHLUNGSANWENDUNGEN (R410A):

 

- CFT, luftgekühlte Flüssigkeitskühler mit

Axialventilatoren. Kälteleistung 7,9÷440kW

 

SERIE ZU KÜHLUNGSANWENDUNGEN (R410A):


 

- SBS, luftgekühlte Flüssigkeitskühler mit

Axialventilatoren. Kälteleistung 98÷1.349kW

 

- SBSF, freikühlende Flüssigkeitskühler mit Axialventilatoren. Kälteleistung 94÷1.033kW

 

- SBSF-OPT, Optimierte Freikühl-Version Flüssigkeitskühler mit Axialventilatoren.

Kälteleistung 100÷811kW

 

SERIE ZU KÜHLUNGSANWENDUNGEN (R290):


 

- PRP, luftgekühlte Flüssigkeitskühler mit

Axialventilatoren. Modulare Einheiten von 101kW und 117kW

 

KÜHLUNGSSERIE BIG EVOLUTION
(R134a oder R1234ze):


 

- EET, luftgekühlte Flüssigkeitskühler mit

Axialventilatoren. Kälteleistung 223÷1.498kW

 

- EEF, freikühlende Flüssigkeitskühler mit Axialventilatoren. Kälteleistung 242÷1.330kW

 

- EET-HA45/HA50, luftgekühlte Flüssigkeitskühler mit Axialventilatoren. Für eine maximale Umgebungstemperatur von +45°C / +50°C. Kälteleistung 216÷1.248kW



Die komplette Hitema Produktpalette

Unser Fokus liegt darauf, die Geschäfte unserer Kunden zu 100% effizient und zuverlässig zu gestalten

KÜHLUNGSSERIE BIG EVOLUTION (R134a):

 

- ISV, luftgekühlte Flüssigkeitskühler mit Axialventilatoren und Inverter betriebene Schraubenkompressoren. Kälteleistung 265÷1.140kW


- ISVF, freikühlende Flüssigkeitskühler mit Axialventilatoren und Inverter betriebene Schraubenkompressoren. Kälteleistung 262÷912kW 


- ISVF-OPT, luftgekühlte Flüssigkeitskühler mit Axialventilatoren in optimierter Frei- kühl-Version. Kälteleistung 300÷676kW 


 

KÜHLUNGSSERIE BIG EVOLUTION
(R134a oder R1234ze):


 

- EWB, wassergekühlte Flüssigkeitskühler. 
Kälteleistung 291÷2.240kW

 

- EWBH, wassergekühlte Flüssigkeitswärmepumpen nicht reversibel. Heizbereich 
330÷2.490kW

 

- CWB, kondensatorlose Flüssigkeitskühler. 
Kälteleistung 270÷2.004kW 


SERIE TURBOCOR (R134a oder R1234ze): 


 

- AHA, luftgekühlte Flüssigkeitskühler mit EC-Axialventilatoren und Danfoss Turbocor ölfreie Kompressoren. Kälteleistung 245÷1.400kW 


 

- AHF, freikühlende Flüssigkeitskühler mit EC-Axialventilatoren und Danfoss Turbocor ölfreie Kompressoren. Kälteleistung 245÷1.100kW 


 

SERIE TURBOCOR (R134a oder R1234ze):

 


- AHW, wassergekühlte Flüssigkeitskühler und Danfoss Turbocor ölfreie Kompressoren. Kälteleistung 260÷3.500kW

 

HITEMA ist als Hersteller darauf spezialisiert, nachhaltige Lösungen im Bereich von Prozesskühlung und Komfortklimatisierung anzubieten. Seit seiner Gründung vor über 25 Jahren, ist international zu einem weltweit agierenden Spezialisten im Bereich der Temperiergeräte gewachsen, der Hightech-Produkte nach Kundenwunsch maßgeschneidert ausführt.

 

Mit 45 Mitarbeitern und 10 Produktreihen, 3 Produktionen mit einer gesamten Produktionsfläche von 15.000 m2.

Das HITEMA-Vertriebsnetz ist weltweit in über 45 Ländern präsent.

 

www.hitema.com

 

 

 

Danfoss GmbH

EuroShop 2017:

Energieeffizient mit dem Danfoss Smart Store Konzept

 

Höchste Energieeffizienz durch intelligente und vollintegrative Lösungen - von der Lebensmittelkühlung bis hin zu HVAC-Systemen – das ist das Danfoss Smart Store Konzept, das auf der Euroshop 2017 ausgestellt wird. Des Weiteren erhalten Besucher die aktuellsten Neuigkeiten rund um CO2-Kältetechnik, Smart-Grid-Integration sowie Einblicke in intelligente Regelungstechniken, die den Anlagenbetrieb rund um die Uhr optimieren.

 

Düsseldorf – Auf der EuroShop 2017 lädt Danfoss die Besucher dazu ein, den sogenannten Smart Store zu betreten, ein Supermarktmodell, das Systeme und Komponenten für den Lebensmitteleinzelhandel der nächsten Generation umfasst. Ziel des Konzepts ist es,  eine verbesserte Energieeffizienz durch  innovative und nachhaltige Lösungen zu erreichen.

 

Die Besucher erfahren auf dem Stand mehr über die Verbundtechnolgien, wie etwa die mehrstufige Wärmerückgewinnung, Drehzahlregelung von Antrieben und als besonderes Highlight die innovative CO2-Ejektor-Technologie.

Außerdem erleben sie, wie der Supermarkt mit einer neuen Wärmerückgewinnungseinheit und einer Anbindung an lokale Smart Grids vom Energieverbraucher zum Energieerzeuger wird. Zusätzlich können die neuen elektronischen Regler begutachtet werden, die vielfältige neue Reglungsvarianten ermöglichen.

 

Wer einen Supermarkt verwaltet, kann sich auf dem Danfoss-Stand darüber informieren, wie die Digitalisierung und elektronische Regler neue Möglichkeiten für das Anlagenmanagement eröffnen und die tägliche Arbeit erleichtern wie etwa durch den enthaltenen proaktiven Service, der auf  einer Cloud-Plattform basiert.

 

Auf der Euroshop bieten Danfoss-Experten aber auch die Möglichkeit zum regen Austausch, etwa darüber ob Remote-, Semi-Plug-in- oder Plug-in-Lösungen die richtige Wahl für eine Anlage darstellen.

 

„Mit intelligenten und integrierten Lösungen für Verdichter, Kühlmöbel, Kühlräume, HVAC, Beleuchtungstechnik und die Anbindung an externe Netze können wir nachweislich Energieeinsparungen von bis zu 50 % erzielen. Mit unseren Smart-Store-Konzepten zeigen wir, dass vernetzte und nachhaltige Supermärkte keine Zukunftsmusik sind, sondern schon heute realisierbare und profitable Lösungen darstellen“, erklärt Henrik Schurmann, VP Danfoss Food Retail.

 

Fokus auf die CO2-Kältetechnik mit Ejektor

Ein besonderes Highlight, das Danfoss auf der EuroShop 2017 präsentiert, ist die mobile CO2-Schulungseinheit in Form eines begehbaren Containers im Außenbereich. Dort können Besucher verschiedene CO2-Anlagenkonzepte entdecken und mehr über die brandneue Ejektor-Technologie erfahren. Letztere ermöglicht auch in wärmeren Klimazonen profitable CO2-Anwendungenmit einer hohen Energieeffizienz.

 

Ausgestellt wird auch das Kühlketten-Verwaltungssystem der nächsten Generation Cool.it, das eine lückenlose und Cloud-basierte Überwachung der gesamten Wertschöpfungskette bietet.

 

Fakten zum Danfoss Smart Store

Die Entwicklung vom Danfoss Smart Store basiert auf mehr als 30 Jahren enger Zusammenarbeit mit Lebensmittelhändlern auf der ganzen Welt und mehr als 80 Jahren Erfahrung in der HVAC/R-Branche. Die Lösung kommt bereits in mehr als 8.000 Geschäften weltweit zum Einsatz und erzielt nachweislich Einsparungen von bis zu 50 % pro Geschäft.

Der Danfoss Smart Store befindet sich auf der EuroShop 2017 in der Halle 16 am Stand C73. Die CO2-Schulungseinheit von Danfoss steht im Außenbereich in der Nähe der Halle 16.

 

 

Weiterführende Links:

http://food-retail.danfoss.com/applications/smartstore/#/

 

Bildunterschrift:

Danfoss Smart Store bietet integrierte Lösungen – für Kältetechnik, Beheizung und Beleuchtung sowie für die Smart-Grid-Anbindung.

 

Bilder im Anhang zum Herunterladen.

 

Über Danfoss

Danfoss entwickelt Technologien, die es der Welt von morgen ermöglichen, mit weniger mehr zu erreichen. Wir kommen dem zunehmenden Bedarf an Infrastruktur, Nahrungsmittelversorgung, Energieeffizienz und klimafreundlichen Lösungen nach. Unsere Produkte und Dienstleistungen finden in der Kälte-, Klima- und Heizungstechnik sowie der Motorsteuerung und Mobilhydraulik Anwendung. Wir sind auch in den Bereichen erneuerbare Energien und Fernwärmeinfrastrukturen für Städte und städtische Gemeinden tätig. Unsere innovativen Ingenieurleistungen gehen zurück bis ins Jahr 1933. Heute ist Danfoss ein Weltmarktführer, beschäftigt rund 24.000 Mitarbeiter und beliefert Kunden in mehr als 100 Ländern. Wir sind immer noch ein privat geführtes Unternehmen in den Händen der Gründerfamilie. Mehr über uns erfahren Sie unter www.danfoss.de.

 

 

Bertuleit & BÖKENKRÖGER GmbH

07.04.2017

 

Preisverleihung bei der Daikin Leading Air Convention 2017

 

Bei der diesjährigen Daikin Leading Air Convention vom 5.-7. April in Berlin wurde die KÄLTE-KLIMA Firmengruppe sowie die beiden Tochterunternehmen KÄLTE-KLIMA GmbH Bertuleit & Müller und Joh. Mattern KÄLTE-KLIMA GmbH ausgezeichnet. 
  
Im Rahmen des größten Branchenevents mit 550 Teilnehmern nahm unser Geschäftsführer Martin F. Albert die Auszeichnungen entgegen. Der KÄLTE-KLIMA Firmengruppe wurde der dritte Platz für den besten Gesamtumsatz bei der DAIKIN Airconditioning Germany GmbH 2016 verliehen. Zwei der sechs Tochterunternehmen erhielten Urkunden für die herausragende installierte Gesamt-Geräteleistung von jeweils über 900 kW  im Verkaufszeitraum Januar bis Dezember 2016. 

 

BERTULEIT &

BÖKENKRÖGER GMBH

 

Carl-Wilhelm-Niemeyer Straße 7

31789 Hameln

 

Tel. 05151 9526-0

Fax 05151 9526-27

info@kaelte-klima-gmbh.de

http://www.kaelte-klima-gmbh.de/

Rivacold

LUFTVERDAMPFER FÜR CO2-ANLAGEN (RSIX – RCX – RCMX)

Rivacold stellt die neue Serie von Luftverdampfer für CO2-betriebene Anlagen (R744) vor.

 

In der neuen Verdampferserie finden sich die Versionen SLIM und Kompakt mit Lüfter mit Durchmesser 250 und 350, geeignet für kleine und mittelgroße Kühlzellen im Normal- und Tiefkühlbereich.

 

Die Rivacold-Verdampfer für CO2-Anlagen sind für den entsprechend höheren Druck ausgelegt und eignen sich für einen Betriebsdruck bis zu 75 bar. Dies hat zwei Vorteile: erstens kann die Anlage höhere Stillstandsdrücke aushalten, zweitens kann der Verdampfer für höhere Drucklagen im Dauerbetrieb eingesetzt werden, z.B. Normalkühlung und Klimatisierung.

 

Der Einsatz des natürlichen Kältemittels CO2 sowohl im subkritischen als auch im transkritischen Bereich ermöglicht eine Reduzierung der direkten Umweltbelastung. Die indirekte Umweltbelastung dagegen wird durch den Einsatz von Lüftern mit hocheffizienten Flügeln und EC-Motoren reduziert.

 

Die Modelle RSIX, RCX und RCMX gibt es mit 1 – 4 Lüftern und von 260 bis 19100 Watt.

 

Die neuen Verdampfer gehören zur Linie ECO2-LOGICALPOWER, die für umweltschonende Anlagen entwickelt wurde. Sie sind schadstoffarm, nicht brennbar und energiesparend.

 

Diese Serie ergänzt die bereits vorhandenen Produkte mit CO2 (R744), die auf Kundenwunsch projektiert und produziert wurden: Verbundanlagen im subkritischen und transkritischen Betrieb.

 

Mittels CO2 können verschiedene Anwendungen abgedeckt werden, was die Anschaffungs- und Installationskosten senkt und das Produkt zukunftsweisend macht.

 

RIVACOLD : Ihr Partner für die Zukunft!

 

 

www.rivacold.com  

Rütgers Kälte Klima GmbH

Rütgers Kälte Klima GmbH, Mannheim

ist Preisträger im Wettbewerb von

„100 Orte für Industrie 4.0 in Baden 

Württemberg"


20 Industrie 4.0-Leuchtturmprojekte ausgezeichnet 19. Februar 2016


Staatssekretär Peter Hofelich hat am Freitag (19. Februar 2016) die Preisträger der zweiten Runde des Wettbewerbs „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“ ausgezeichnet. Insgesamt wurden zwanzig Betriebe prämiert, die Industrie 4.0 erfolgreich im Unternehmensalltag umgesetzt haben.


Mit dem Wettbewerb sucht die „Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg“ nach innovativen Konzepten aus der Wirtschaft, die mit der intelligenten Vernetzung von Produktions- und Wertschöpfungsprozessen erfolgreich sind. Die Expertenjury bewertet neben dem Innovationsgrad auch die konkrete Praxisrelevanz für Industrie 4.0.


„Baden-Württemberg ist ein starker Innovations- und Wirtschaftsstandort. Gerade im Bereich der Industrie sind wir bei der Digitalisierung Vorreiter. Das zeigen auch die heute prämierten Unternehmen ganz deutlich. Mit der Preisverleihung wollen wir gute Ideen aus dem Land noch bekannter machen und auch andere Unternehmen und Institutionen motivieren, in der Industrie 4.0 aktiv zu werden“, sagte Staatssekretär Peter Hofelich. „Die heute vorgestellten Beispiele zeigen, wie durch den Einsatz von neuen Technologien die Unternehmen fit für die digitale Zukunft gemacht werden können.“


Die prämierten Projekte reichen von neuen Produkten, Komponenten, Maschinen und Anlagen über Software- und Vernetzungslösungen bis hin zu neuen Produktions- und Organisationsprozessen sowie neuen Leistungsangeboten für Industrie- und Privatkunden. Den ausgezeichneten Unternehmen und Organisationen bietet der Wettbewerb eine breite Bühne, um so ihre Industrie 4.0-Lösungen noch stärker zu bewerben.


„Der Wettbewerb zeigt, dass Industrie 4.0 für viele baden-württembergische Betriebe keine abstrakte Zukunftsvision ist, sondern gelebte Realität“, erklärte Dr. Dietrich Birk, Geschäftsführer des VDMA Landesverbandes Baden-Württemberg. „Die heute vorgestellten Lösungen illustrieren, wie eine pragmatische Umsetzung von Industrie 4.0 gelingen kann. Ganz besonders freut mich, dass vor allem der Mittelstand unter den Preisträgern stark vertreten ist.“


Die prämierten Unternehmen erhalten eine Ehrenurkunde zur Auszeichnung als einer der 100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg. Außerdem werden sie auf der Internetseite der Allianz (www.i40-bw.de) präsentiert und in den Kompetenzatlas des Landes Baden-Württemberg aufgenommen.

 


Robert Schiessl GmbH

Neuer Vertriebsleiter Schiessl Deutschland

 

 

Richard Bauer hat zum 01. Januar 2018 die Vertriebsleitung der Robert Schiessl GmbH Deutschland übernommen.

Der staatl. gepr. Techniker und gepr. techn. Betriebswirt arbeitet seit 2006 für Schiessl und war zuletzt als Gebietsvertriebsleiter tätig. Richard Bauer ist damit Nachfolger von Engelbert Rieder, der seinen Fokus in Zukunft auf strategische Aufgaben im Schiessl Konzern legt und so seine langjährige Erfahrung auch weiterhin zum Wohl des Unternehmens einsetzen wird.

Robert Schiessl GmbH

Kolpingring 14

82041 Oberhaching

www.schiessl-kaelte.de

HKT-Huber-Kältetechnik GmbH

TK-Kühlzelle mit redundanter R290 Anlage

R290 Kälteanlage mit optimierter Füllmenge

 

Das richtige Kältemittel für die jeweilige Anwendung zu finden, wird dem Anlagenbauer - bedingt  durch die Vielzahl der möglichen Fluide - nicht unbedingt erleichtert.

 

Dennoch sollte, bei der derzeitigen Lage der Gesetze und Vorschriften, vorab immer geprüft werden, ob nicht ein natürliches Kältemittel die beste Option bietet.

 

Und zwar sowohl in Hinsicht auf die Investitionssicherheit, als auch aus ökologischen Gesichtspunkten. Dies gilt es dann nur noch dem Betreiber zu vermitteln, denn die anfänglichen Mehrkosten können oft in sehr kurzen Zeiträumen wieder eingespielt werden.

 

Im vorliegenden Fall wurde bei einem großen Unternehmen im Norden Münchens eine TK-Zelle, Raumtemperatur -22°C, mit einer Gesamtkälteleistung von 4,2kW, aufgestellt.

 

Das Unternehmen hat bereits eine Vielzahl von optimierten Kälte- und Klimaanlagen mit sehr hohem COP in Betrieb, bei denen die Verflüssiger mit Brunnenwasser gekühlt und ganzjährig mit Verflüssigungstemperaturen von 20°C gefahren werden. Es befand sich jedoch bis dato keine Anlage mit einem Kohlenwasserstoffkältemittel auf dem Gelände.

 

Dem Innovationsbewußtsein der technischen Fachabteilung Kältetechnik kam die Anregung des Anlagenbauers, der Firma F+S aus Gernlinden zupass, die anstehende TK-Kühlzelle mit R290 als Kältemittel zu betreiben. Ohne zu zögern konnte das Projekt mit Hilfe der Firma AWE aus Eggenfelden angegangen, bzw. konzipiert werden. AWE lieferte die Verflüssigungssätze, bestückt mit Goeldner-Verdichtern der R290-Halbhermetik-Baureihe, vom Typ HS 22 3/5P. Die Installation wurde von der Firma F+S Kälte-Klimatechnik GmbH durchgeführt.

 

Dem Betreiber war es wichtig, eine umweltfreundliche Lösung mit einem natürlichen Kältemittel, bei hoher Energieeffizienz und dabei geringst möglichen Betriebskosten zu finden. Trotzdem wurde großes Augenmerk auf die Gesamt- bzw. Lebenszykluskosten gelegt.

 

In Anbetracht der F-Gaseverordnung und der sich künftig noch weiter verschärfenden Vorschriften wurde eine langfristige Lösung mit hoher Investitionssicherheit angestrebt und auch erreicht.

 

Erfahrungsgemäß kann davon ausgegangen werden, dass ein Betreiber der einmal eine Kälteanlage mit einem Kohlenwasserstoffkältemittel bei sich installiert und erfolgreich am Laufen hat, bei Bedarf auch noch weitere Kühlanlagen mit diesem Kältemittel in Auftrag geben wird.

 

Als Anlagenbauer sollte man also nicht warten bis es in Zukunft die A2L-Gruppe gibt, sondern sich umgehend mit den A3 Kältemitteln befassen. Hat man die Richtlinien und Vorschriften einmal durchexerziert, lassen sich die Erkenntnisse auf die weiteren Anlagen mit A3- aber auch mit A2L Kältemitteln problemlos übertragen. Die dafür angelegte Zeit ist eine gute Investition, da die Praxis zeigt, dass auch die für „normale“ Kälteanlagen zutreffenden Richtlinien (Maschinen-, Druckgeräte-, Niederspannungsrichtlinie etc.) nur ansatzweise umgesetzt bzw. beachtet werden. Die zusätzlichen Maßnahmen, bedingt durch die Atexrichtlinie, sind weniger aufwendig als die meisten von uns denken. Eine Investition in eine korrekte Dokumentation und Ausführung wird sich immer auszahlen, selbst wenn dazu Hilfe von außen in Anspruch genommen werden muss.

Technische Daten und Eckdaten der Installation

 

Die Kälteanlage der TK-Zelle wurde aus Gründen der Redundanz 2-kreisig ausgeführt, also mit 2 Aggregaten (Bild 1) und 2 Verdampfern (Bild 2) ausgestattet. Um die Füllmenge möglichst gering zu halten, wurden keine Sammler und Verflüssiger in Microchannelausführung verbaut. Um die Effizienz noch weiter zu optimieren, wurden die Verflüssiger zusätzlich mit EC-Ventilatoren ausgestattet.

 

Die Gesamtkälteleistung beträgt 4,4kW, bei einer Verdampfungstemperatur von -30°C. Die erforderliche Raumtemperatur wird mit -22°C angegeben. Das Raumvolumen der Kühlzelle beträgt 37m³. Die Verflüssigungssätze befinden sich auf der Zelle direkt über den Verdampfern im Freien.

 

Füllmengen Minimierung und Berechnung

 

Das oberste Gebot für das Konzept war die Minimierung der Kältemittelfüllmenge. Erreicht wird dies durch den Einsatz von R290 mit seiner hohen volumetrischen Kälteleistung in Verbindung mit möglichst kurzen Rohrwegen, direkter Verdampfung, Microchannel Verflüssigern und dem Verzicht auf einen Sammler.

 

Vorab wurde die maximal zulässige Füllmenge für die Kälteanlage nach EN378-1 Anhang C.2 ermittelt.

Hierbei wurde wie folgt vorgegangen:

1.    Kältemittel Sicherheitsgruppe            >>>   A3   
(Kategorie siehe EN 378-1 Anhang E)

2.    Aufstellungsbereich                          >>>   Klasse A 
(Aufstellungsort, an dem Personen schlafen dürfen oder an dem sich eine unkontrollierte Anzahl von Personen aufhält oder zu denen jede Person Zutritt hat, ohne persönlich mit den Sicherheitsvorkehrungen vertraut zu sein.
(s. EN 378-1 Kap.4.2 Tab.1))

3.    Kategorie der Anlage                        >>>   direktes System
(EN 378-1 Klassifikation 4.1.2)

4.    Aufstellung der Anlage                      >>>   b
(Verdichter und Verflüssiger im Freien (s. EN 378-1 Bild C.2))

 

Damit erhält man, dieser Norm zur Folge, eine maximal zulässige Füllmenge von 1,5kg.

 

Die Berechnung der tatsächlich maximal zulässigen Füllmenge ergibt, abhängig von dem oben genannten Raumvolumen und dem zulässigen Grenzwert von Propan (nach EN378-1,
Tabelle E, mit 0,008kg/m³) eine Menge von 296g (37m³ x 8g/m³ = 296g) pro Kreis. Hier sollte bemerkt werden, dass selbst wenn die gesamten 296g Propan austreten, kein zündfähiges Gemisch entstehen kann. Dies liegt an den bereits bei dem Grenzwert von 8g/m3 eingerechneten Sicherheiten. Tatsächlich wurde eine Füllmenge von nur 200g pro Aggregat, also 5,4g/m3, erreicht. 


Theoretisch zeigt sich, dass es auch möglich gewesen wäre, die geforderte Kälteleistung von 4,4kW mit nur einem Aggregat - dies wäre noch etwas kostengünstiger - zu erreichen und immer noch unter dem Grenzwert von 296g zu bleiben.

 

Aus der Druckgeräterichtlinie lässt sich ermitteln, welche Abnahmen oder Nachweise für den jeweiligen Fall zu erbringen sind. Da bei der vorliegenden Anlage das Produkt aus p x V des größten, verbauten Druckbehälters unter 50 liegt, ist laut Druckgeräterichtline keine Abnahme durch eine “Benannte Stelle” erforderlich.
Dies trägt erheblich dazu bei, die Kosten im Rahmen zu halten.

Als zusätzliche Sicherheit wurde im Kühlraum ein Propan-Gassensor angebracht, der über die Gaswarnanlage, bei Gasaustritt in den Raum, die gesamte Kühlzelle stromlos setzt und damit potentielle Zündquellen abschaltet. Eine Gaswarnanlage empfiehlt sich bei der Verwendung von Kohlenwasserstoffkältemitteln, ist jedoch nicht in Jedem Fall notwendig.

 

Vergleich R290 mit R507

Berechnungen mit verschiedenen Verdichterauslegungsprogrammen zeigen mit R290 bei gleichen Bedingungen einen um ca. 15% höheren COP. D.h. zugleich 15% geringere Betriebskosten. Gesehen auf eine Mehrinvestition von ca. 1000 EUR, bei einer Antriebsleistung von 2,0kW (Verdichter plus Verflüssigerlüfter), einer Jahresbetriebszeit von 6000 Stunden und einem mittleren Strompreis von 0,15 EUR, errechnet sich bereits eine Ersparnis von ca. 270,00 EUR pro Jahr. Selbst eine so kleine Anlage macht sich also nach weniger als 4 Jahren bezahlt. Bei der Annahme, dass die Strompreise steigen und nicht fallen werden, fällt diese Bilanz sogar noch günstiger aus.

Aufgrund des geringen GWP von 3 im Vergleich zu 3900 bei R507, greift weder die F-GaseVO noch sonst eine aktuelle Vorschrift, die den Betrieb dieser Anlage in Zukunft einschränken könnte (Stichwort Investitionssicherheit).

 

Vergleicht man die Verdampfungs- und Verflüssigungsdrücke, R507 mit 2,15/19,6bar und R290 1,68/14,3bar, so kommt man mit R507 auf ein Druckverhältnis von 9,1 und bei R290 auf 8,5. So hat man auch von dieser Seite gesehen den Vorteil, dass sich der Stress des Verdichters mit Propan als Kältemittel verringert und sich die Lebensdauer der Maschine verlängert.

Fazit

Da alle Komponenten (Bild 3) auf dem Markt verfügbar sind, zeigt die von der Fa. F+S Kälte - Klimatechnik GmbH realisierte Anlage, dass es ohne Schwierigkeiten möglich ist, eine vorschriftsgemäße TK-Kälteanlage mit dem natürlichen Kältemittel Propan zu erstellen. Zugleich werden mit diesem Anlagenkonzept, Betriebskosten eingespart und eine hohe Investitionssicherheit erzielt. Die Mehrkosten, im Vergleich zu einer Anlage mit dem bald nicht mehr einsetzbaren Hoch-GWP-Kältemittel R507, werden sich in einem Zeitraum von unter 4 Jahren amortisieren.

 

Autor:

Dipl.Ing.(FH) Karl Huber, Geschäftsführer, HKT Huber-Kälte-Technik GmbH

 

Literatur, Normen, Richtlinien:

Druckgeräte Richtlinie

Maschinen Richtlinie

Niederspannungs Richtlinie

Explosionsschutz Richtlinie

EN 378

 

Weiterführende Links im Zusammenhang mit diesem Artikel:
www.f-s-klimatechnik.de
www.awe-waermepumpen.de
www.hkt-goeldner.de
www.eurammon.org

Beck GmbH Druckkontrolltechnik

Mai 2014:

Neuer Differenzdruck-Messumformer 982R für Erstausrüster

Auf der Messe Mostra Convegno Expocomfort die im März 2014 in Mailand stattgefunden hat, haben wir einen neuen Differenzdruck-Messumformer zur Überwachung von niederen Luftdrücken mit der Bezeichnung 982R vorgestellt. Dieser Differenzdruck-Messumformer wurde gezielt für Erstausrüster-Kunden entwickelt, wobei das Hauptaugenmerk gezielt auf Hersteller von Lüftungsgeräten gelegt wurde.

Der 982R ist ein Differenzdruck-Messumformer welcher in seinen Funktionen auf das Wesentliche reduziert wurde um einen möglichst günstigen Preis zu erzielen.

 

Hersteller von Lüftungsgeräten kennen die technischen Anforderungen der Komponenten die auf Ihre selbst hergestellten Produkte verwenden sollen sehr genau, und wissen daher welcher  Messbereich und welches Ausgangssignal  hierzu benötigt werden.  

Beck fertigt und liefert den Differenzdruck-Messumformer 982R genau nach diesen Anforderungen in Messbereich und Ausgangssignal. Lediglich die Signaldämpfung kann noch vor Ort nachträglich eingestellt werden. Aufwändige Selektionsfunktionen am Produkt wurden weggelassen, sodass der Druckmessumformer zur sofortigen Montage in der Fertigungslinie beim Kunden bereit steht.

 

Der 982R wird ausschließlich in OEM Verpackung mit einem Inhalt von 100 Stück per Karton geliefert. Dies ist ähnlich wie bei den Differenzdruckwächtern 930.8x Climair® die mit 45 Stück je Karton in der OEM Ausführung geliefert werden.

 

Erste Muster von bestimmten Messbereichen sind bereits verfügbar, die Serie wird bis Ende Mai 2014 mit allen verfügbaren Bereichen anlaufen.

 

Wir hoffen Ihnen hiermit ein weiteres Produkt zur Verfügung stellen zu können, welches Ihre und unsere Kompetenz in der Differenzdruck-Messtechnik unterstreicht.

www.beck-sensors.com

 

 

VDE Verlag

Neuerscheinung

Kältetechnik für Ingenieure

 

Maurer, Thomas

Kältetechnik für Ingenieure

2016, 575 Seiten, Broschur
ISBN 978-3-8007-3935-6

42,-- €

Auch als E-Book erhältlich!

 

·   

 

Das Lehr- und Nachschlagewerk für Studenten und Ingenieure behandelt ausführlich die Grundlagen der Kältetechnik – von den verschiedenen Kälteprozessen und Kältemaschinen über Anlagenkomponenten und Kältemittel bis hin zu Kältelastberechnungen und energetischen wie exergetischen Betrachtungen. Anwendungen wie beispielsweise Wärmepumpen, Kühltürme, Fahrzeugklimatisierung und Tieftemperaturtechnik werden anschaulich erläutert.

Besonderen Wert hat der Autor darauf gelegt, dass die Leser die Machbarkeit von alternativen technischen Möglichkeiten bewerten können.

Das Buch ist zum Selbststudium geeignet.

 

Professor Maurer lehrt die Fachgebiete Kältetechnik und Fahrzeugklimatisierung an der Technischen Hochschule Mittelhessen und ist öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Kältetechnik. Zuvor war er als Technischer Leiter eines japanischen Forschungs- und Entwicklungsunternehmens, als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Kassel und als Entwicklungsingenieur bei der Robert Bosch GmbH tätig.

 

 

 

 

VDE VERLAG GMBH

 

Bismarckstr. 33,

10625 Berlin      

www.vde-verlag.de

 

 

 

 

Rütgers GmbH & Co.KG, Kälte - Klima

Robert Hiller belegt den 3. Platz beim internationalen Wettbewerb eurammon Natural Refrigeration Award 2015

 

Mit seiner eingereichten Bachelorarbeit unter dem Titel:

 

"Entwurf eines luftgekühlten Flüssigkeitskühlsatzes mit dem Kältemittel Kohlendioxid"

 

"Design of an air-cooled unit using carbon dioxide as refrigerant"

 

traf Robert Hiller genau ins Schwarze.

 

Die alle zwei Jahre mit 5.000 Euro dotierte Auszeichung wurde in diesem Jahr von eurammon in Zusammenarbeit mit der Zhongyuan University of Technology in China und der südafrikanischen Fachzeitschrift "The Cold Link" vergeben und gilt jungen, aufstrebenden Wissenschaftlern, die sich mit ihrer Abschlussarbeit im Forschungsfeld der natürlichen Kältemittel - wie z.B. Ammoniak, Kohlendioxid, Kohlenwasserstoffe oder Wasser - beworben hatten.

 

Robert Hiller hat bei Rütgers sein duales Studium der Kältesystemtechnik gemacht und mit dem Bachelor of Science - Kältesystemtechnik erfolgreich abgeschlossen.

 

Der Preis wird am 25.6.2015 in Schaffhausen im Laufe des eurammon Symposiums überreicht werden.

Photo im Anhang zum Herunterladen. Quelle: Rütgers

www.rütgers.com

HITEMA SRL

HITEMA - Wasserkühler BIG evolution erhältlich mit Invertertechnologieund mit Free-Cooling

Der hohe Energieverbrauch bei den Industrieverfahren macht es erforderlich, den immer größeren Leistungsfluss mit der hohen Energieeffizienz zu verbinden.

Daher ist die größte Zuverlässigkeit eine der Eigenschaften unserer Erzeugnisse, indem auf erhebliche Reduzierung im Verbrauch gesetzt wird. Die Modelle der Hitema Flüssigkeitskühler stellen fortschrittlichste technische Lösungen als Ergebnis jahrelanger Forschung sowie Erfahrung im Dienst unserer Kunden dar und bieten zugleich Flexibilität ohne Gleichen. Die neue Generation der hocheffizienten Schraubenverdichter und Rohrbündelverdampfer mit Trockenexpansion sind für hohe Leistungsfähigkeit konzipiert.

Wird der Einsatz von Kältemitteln wie R134a, deren Umweltbeeinträchtigung auf ein Minimum reduziert ist, mit dem Kältekreislauf mit Sparvorrichtung kombiniert, wird das beste Ergebnis erzielt: Kosten dämpfen und dabei Effizienz maximieren. Der Einsatz der elektronischen Expansionsventile, die komplett mit den pCO Master- und Slave-Reglern über Schnittstelle verbunden werden können, garantiert eine weitere Energieeinsparung. So wird dank der PID-Einstellung die Überhitzung auf einem Durchschnittsniveau gehalten, das gegenüber dem der mechanischen Ventile niedriger ist und demzufolge der Wirkungsgrad höher. Die ausgereifte Invertertechnologie regelt die Rotationsgeschwindigkeit unserer Ventilatoren und Pumpen je nach externen Arbeitsbedingungen. Die Anpassungsfähigkeit der Anlage an das Schwanken der Arbeitsbedingungen ist auf die Steigerung der Effizienz während des Gebrauchs der Einheit bei Teillast gerichtet.

Dies ermöglicht einen bemerkenswerten Anstieg der ESEER (IPLV)-Indizes unserer Produkte.

Die Hitema Flüssigkeitskühler sind so konstruiert, dass sie die größte Effizienz bieten, insbesondere bei Teillasten. Wir haben also die Möglichkeit, diesen Index für alle Modelle unserer Produktpalette, einschließlich der Sondermodelle,zu bewerten. In den von Hitema ausgearbeiteten Angeboten wird dieser für die Schätzung des Energieverbrauchs nützliche Wert angegeben.  

Unser Free-Cooling-System wird betrieben, um den Wärmetausch auf ein Maximum zu bringen, und es garantiert einen Wärmeentzug, der von den äußeren Umgebungsbedingungen oder der Verfahrenslast unabhängig ist. Durch die Verwendung von ausgesteuerten Free-Cooling-Ventilen, die mit unseren geschwindigkeitsvariablen Ventilatoren kombiniert werden, können wir die beste Lösung bei allen klimatischen Bedingungen erhalten, bei Wintertemperaturen bis -40°C und Sommertemperaturenbis 50°C.

Dank unserer Erfahrung nachTausenden von Installationen in derganzen Welt, sowohl mit Anwendungenim Wohn-als auch im Industriebereich, konnte Hitema in der technischen Abteilung vielseitige Geräte für die Analyse des speziellen Problems entwickeln. Maßgeschneiderte Lösungen zu schaffen ist daher der beste Weg, um unseren Kunden die beiden anderen grundlegenden Eigenschaften unserer Einheiten zu garantieren: hohe Effizienz und Zuverlässigkeit.

Jede Einheit muss zuverlässig sein. Aus diesem Grund haben die Techniker bei Hitema als Vorrecht die Zuverlässigkeit ihrer Systeme. Die Einheiten werden mit den hochtechnologischen Sicherheitssystemen ausgestattet, um einen unterbrechungsfreien Betrieb zu garantieren, und mit dem aktuellen Free-Cooling-System kann der tatsächliche Verschleiß am Kühlsystem bis auf 90% reduziert undsomit die Betriebsdauer der Anlage dank geringerer Service- und Wartungskosten verlängert werden.

compact Kältetechnik

01.08.2017.

 

Sebastian Zürich übernimmt die Projektierungsleitung der compact Kältetechnik

 

Sebastian Zürich (35) übernimmt ab 1. August 2017 die Projektierungsleitung der compact Kältetechnik GmbH. Zürich ist seit 2012 als Projektleiter „Natürliche Kälte“ bei compact. Die Geschäftsleitung wünscht ihm viel Erfolg in seiner neuen Aufgabe.


compact Kältetechnik GmbH

Hauptsitz: Dieselstraße 3 01257 Dresden                            

Niederlassung: August-Bebel-Str. 24E 09430 Drebach OT Scharfenstein

web:      www.compact-kaeltetechnik.de

 

https://www.facebook.com/compactKaelte

VDE Verlag

Neuerscheinung
Taschenbuch Kälte Wärme Klima 2016

Berlin, 10. November 2015 - Als Verlag für technisches Fachwissen ist es unser Anspruch, unsern Lesern Technikwissen auf hohem Niveau und zu innovativen Themen an die Hand zu geben. Mit Fachbüchern aus dem VDE VERLAG sind Sie fachlich immer gut informiert.


    Die Kombination aus Arbeitskalender und Taschenbuch für Fachleute aus der

Kälte-, Klima- und Heizungstechnik

 

    Neue Beiträge: "Das Kältemittel R32 für Klimageräte und Wärmepumpen", "Kühlung im Wohnungsbau – Potentiale und Chancen", Betriebserfahrungen mit Gasabsorptionswärmepumpen"
und "Virtueller Prüfstand für die Gebäudeautomation"

 

      Mit Formeln, Stoffwerten und Umrechnungstabellen

 

    Inklusive Veranstaltungskalender 2016 und Branchenadressen

 

Das Taschenbuch Kälte Wärme Klima ist ein Nachschlagewerk für die tägliche Arbeit von Fachleuten der Kälte- und Klimabranche. Das jedes Jahr aufs Neue aktualisierte Taschenbuch enthält neben einem funktional gestalteten Arbeitskalendarium eine aktuelle Übersicht wichtiger Veranstaltungen 2016. Der handliche „Ratgeber" konzentriert sich auf relevante Themen des Fachgebiets.

Frau Prof. Dr. Sylvia Schädlich lehrt Thermodynamik und Projektmanagement an der Hochschule Ruhr West. Weiterhin ist sie Geschäftsführerin des InEKK Instituts für Energie-, Kälte- und Klimatechnik GmbH, das sich mit Forschungs- und Entwicklungsprojekten sowie Gutachten und Beratungen im Bereich Klimatechnik beschäftigt. Sie ist Herausgeberin und Autorin zahlreicher namhafter Publikationen, wirkte an der Entstehung einschlägiger Normen und Verordnungen mit und gibt Lehrgänge rund um die Themen Energieeffizienz und Energetische Inspektion.

Hrsg.: Schädlich, Sylvia
Taschenbuch Kälte Wärme Klima 2015

2015

282 Seiten

Broschur

26,-- €

ISBN 978-3-8007-3655-3

Norddeutsche Kälte-Fachschule

Know-how aus Springe international nachgefragt

 

Indonesische Delegation besucht die Norddeutsche Kälte-Fachschule

 

 

Um vertiefte Einblicke in die Ausbildung zum Mechatroniker für Kältetechnik zu bekommen, besuchte eine 13-köpfige Delegation aus Indonesien kürzlich die Norddeutsche Kälte-Fachschule in Springe auf einer Studienreise im Rahmen des Kooperationsprojekts „Green Chillers NAMA Indonesien“ des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) mit Indonesien. Im Mittelpunkt des von Schulleiter Kai-Uwe Prüß und Dozent Gavin Sands zusammengestellten Programms stand die Informationsvermittlung zu Methodik, Ausbildungsmaterialien und Ausstattung von Ausbildungswerkstätten. Auch Fragen zu erforderlichen Qualifikationen für Ausbilder oder zum Vorwissen von Auszubildenden wurden erörtert. Ein weiterer wichtiger Themenkomplex waren natürliche Kältemittel und wie sich mit diesen die Anforderungen der ChemKlimachutzV sowie an die Energieeffizienz erfüllen lassen.

 

Initiator des Erfahrungstransfers ist die Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, die mit ihrem Programm Proklima einen integrierten Ozon- und Klimaschutz im Auftrag der Bundesregierung fördert. Seit 20 Jahren unterstützt Proklima Entwicklungs- und Schwellenländer bei diesen Fragen. Im Mittelpunkt steht dabei die Förderung energieeffizienter Technologien, die auf der Nutzung natürlicher Kälte- und Treibmittel basieren.

 

Den internationalen Erfahrungsaustausch fördert die NKF Springe auch auf anderen Wegen – getreu dem eigenen Motto „Mit Know-how in den Berufsalltag“. So gab es im Jahr 2016 einen Lehrgang mit Teilnehmern aus Weißrussland, Tadschikistan, Usbekistan und der Ukraine. Weitere Kooperation mit der GIZ sind ebenfalls im Gespräch.

 

www.nkf-springe.de  

www.giz.de/proklima

 

 

 

Herausgeber:

NKF Norddeutsche Kälte-Fachschule

Philipp-Reis-Straße 13

31832 Springe

Telefon 05041.9454.0

schule@nkf-springe.de

www.nkf-springe.de

Climalife

Die neue Ausgabe des Climalife-Katalogs ist da! 

Entdecken Sie darin die neuen Produkte und Serviceleistungen für die Branchenmärkte der Bereiche Handel, Immobilien und Dienstleistungen:

  • - Die 4. Generation der Kältemittel: HFO,
  • - Die Reinigungslösung für Solarkreisläufe: SolRnett,
  • - Die neue natürliche und nachhaltige Alternative zu traditionellen Wärmeträgern bei -55 °C bis +200 °C: Greenway®,
  • - das HQ POE-Angebot für Kältekompressoren,
  • - und zahlreiche andere Angebote.

Und wie immer:

- rechtliche Informationen durch das kleine orangefarbene Piktogramm, das auf den Seiten zu finden ist,

- Climalife-Übersichtstabellen nach Anwendungsgebieten als Einführung zu jeder Palette,

- Reiter für direkten und schnellen Zugang zu den gesuchten Informationen.

Ein Hilfsmittel für alle:

Als echtes Hilfsmittel für unsere europäischen Kunden gibt es den Katalog in 4 Sprachen: Deutsch, Französisch, Englisch und Niederländisch. Zögern Sie nicht, Ihren örtlichen Vertreter um mehr Details zu den Artikelnummern und Dienstleistungen zu bitten.

Unbegrenzter Zugang:

Damit er Ihnen überall im Alltag zur Verfügung steht, ist der Katalog in folgenden Versionen erhältlich:

  • Als Papierversion in vier Sprachen,
  • Zum kostenlosen Download auf der Website in der Version Gesamtkatalog oder nach Produktreihe.

Beck GmbH Druckkontrolltechnik

Drucküberwachung bringt Sicherheit in der Gebäude-, Klima- und Reinraumtechnik

Universeller Differenzdruckmessumformer 984Q mit acht Messbereichen

Überall wo Gase mit leichtem Druck gefördert werden, lassen sich mit Differenzdruckmessern Aussagen über den Zustand der Anlage ableiten. Sie prüfen beispielsweise ob Klappen auf oder zu, Filter dicht oder Ventilatoren defekt sind. Änderungen im Druck signalisieren hier zuverlässig Änderungen der Parameter. In der Gebäudeautomation, Klima- und Reinraumtechnik hat man so die wichtigsten Betriebsdaten ständig parat. Um den vielfältigen Ausführungen und Anforderungen solcher Anlagen gerecht zu werden, bietet ein neuer Differenzdruckmesser nun acht umschaltbare Messbereiche. So kann ohne teure Logistik und Lagerhaltung immer der passende Messbereich gewählt werden.

In der Praxis erleichtert es die Arbeit deutlich, wenn man mit nur einem Gerät alle Messstellen in der Anlage abdecken kann. Ein Differenzdruckmesser mit großem, einstellbarem Messbereich ist dafür ideal. Auch bei nachträglichen Veränderungen wie Filtertausch ist der richtige Messbereich so schnell gewählt ohne aufwendigen Sensorwechsel. Aus diesem Grund bietet der neue Sensor von Beck Druckkontrolltechnik gleich acht per Drehschalter auswählbare Druckbereiche. Um für jeden Bereich ein sauberes, lineares Ansprechen garantieren zu können, spendierten die Entwickler dem 984 Q Sensor eine automatische Nullpunkt-Kalibrierung. Drift durch Alterung, Temperatur oder anlagenbedingte Einflüsse werden so zuverlässig kompensiert.

Der neue piezoresistive Sensor kann  Differenz-Drücke im Bereich von +/- 0,5 bis +/- 5,0  mbar in vier Bereichen messen. Weitere vier Messfenster von 0 bis 10 mbar stehen ebenfalls zur Auswahl. Das Dreileiter-Ausgangssignal kann über eine Steckbrücke als 0...10 V oder 4...20 mA (bei 20...500 Ohm Bürde) konfiguriert werden. Ebenfalls per Steckbrücke wählt der Anwender zwischen linearem und radiziertem Signal, letzteres ist nützlich um z.B. Volumenströme zu messen. Bei einer Versorgungsspannung von 24 VAC/VDC liegt die Stromaufnahme mit LED-Anzeige bei maximal 210 mA. Das IP54-Gehäuse misst 85 mm im Durchmesser bei 58 mm Bauhöhe. Zwei 6 mm Schlauchstutzen für den Druckanschluss sowie Kabelverschraubungen in M 16x1,5 oder M 20x1,5 für Kabel und Litzen bis 1,5 mm² erleichtern den Einbau vor Ort. Die Messumformer entsprechen EN 60770 und EN 61326 sowie RoHS nach 2002/95/EWG.

Rütgers GmbH&Co KG Kälte Klima

Rütgers GmbH&Co KG Kälte Klima auf der ISH 2015


Nachdem Rütgers Kälte Klima in den letzten Jahren immer mit einem Stand auf der chillventa präsent war, dachte man jetzt um und präsentierte sich in Frankfurt auf der ISH, der weltgrößten Sanitär- und Heizungsmesse.

 

Bereits vor 20 Jahren hatten wir gute Erfahrungen dort gemacht, denn unsere Kunden gehen eher auf die ISH, weil das Angebot einfach wesentlich umfassender ist.

Auf unserem Stand präsentierten wir uns mit unseren zwei Hauptlieferanten.


Zum einen GIND, in Deutschland unter KTK Klimatechnik bekannt.

KTK bietet eine vollständige Palette an luftgekühlten und wassergekühlten Flüssigkeitskühlern speziell für industrielle Verfahren und kundenspezifische Klimatisierung von Geschäfts- und Industriebereichen mit einem weitreichenden Leistungsbereich von 4 bis 9000 kW.
Weiterhin umfasst das Angebot Roof-Tops von 60 bis 250 W, sowie Verflüssigungseinheiten für Anwendungen im Bereich der Klimatisierung und Prozesskühlung.

 

Ausgestellt wurde ein Kaltwassersatz mit Inverter Scroll Verdichtern und Microchannel Verflüssigerregister, der auf großes Interesse der Kunden stieß.

 

Daneben stellte Rütgers seinen Absorber Lieferanten aus China vor, das Unternehmen Shuangliang, welches mit drei Vertretern die Messe über in Frankfurt war.

 

Die Absorptionstechnologie wird immer beliebter, weil sie eben ohne chemische Kältemittel arbeitet.

 

Sehr gut wurde auch das Rütgers eigene Monitoring aufgenommen.

Eine Entwicklung unserer  EDV und Serviceabteilung, bei der wir jede Kältemaschine per Handy überwachen können und die Kunden monatliche oder wöchentliche Reports ihrer Maschine(n) bekommen. Im Störungsfall kann so wesentlich schneller und effizienter reagiert werden.

Bilder Messe ISH im Anhang zum Herunterladen: Quelle Rütgers GmbH & Co. KG

Rütgers GmbH&Co KG

Kälte Klima
info@ruetgers.com

http://www.ruetgers.com

AEROFLEX® Europe GmbH

EPDM: Ein Dämmstoff trotzt Hitze, Kälte und Nässe

                                                                

Die Dämmstoffe der Produktreihen AEROFLEX® KKS (HT) und AEROFLEX® HF werden auf Basis von EPDM hergestellt.

Sie behalten selbst unter harten Bedingungen ihre guten Dämmeigenschaften. Auch in Bezug auf Umwelt und Gesundheit schneiden sie besser ab als andere Materialien.

 

Ob an der Leitung einer Solaranlage auf einem Hausdach oder in einer kältetechnischen Anlage bei extremen Minusgraden - Dämmstoffe werden an vielen unterschiedlichen Orten eingesetzt. Ihre erste Aufgabe ist natürlich immer die Wärmeisolierung. Die Isolierwirkung verschiedener Dämmstoffe lässt sich leicht anhand der Wärmeleitfähigkeit Lambda vergleichen. Doch je nach Einsatzzweck kommen weitere Anforderungen an den Dämmstoff dazu. Ist er diesen nicht gewachsen, ist auch schnell die Isolierwirkung dahin.

 

Solarthermie: Immun gegen Hitze und UV-Licht

Dämmstoffe, die an thermischen Solaranlagen eingesetzt werden, müssen immer wieder für Stunden, Tage oder gar Wochen hohe Temperaturen verkraften. Gerade im Sommer, wenn die Sonne kräftig scheint, aber kaum Wärme verbraucht wird, heizen sich Kollektoren und Rohrleitungen auf dem Dach auf über 150 °C auf. Materialien aus dem Heizungsbau sind dafür typischerweise nicht geeignet. Sie schrumpfen regelrecht zusammen und verlieren dabei ihre Isolierwirkung. AEROFLEX® KKS (HT) aus EPDM dagegen hält dauerhaft bis zu 150 °C stand, temporär sogar bis zu 175 °C. Auf dem Dach ist das Material zudem der UV-Strahlung der Sonne und der Witterung ausgesetzt. Dämmstoffe aus Nitrilkautschuk (NBR mit hohem Anteil PVC) sind nach kurzer Zeit zerstört. AEROFLEX® KKS (HT) dagegen hält auch im Außenbereich. Die geschlossene Zellstruktur sorgt zudem dafür, dass sehr wenig Feuchtigkeit in die Dämmung eindringen kann. Auch das Material EPDM an sich ist aufgrund seiner molekularen Struktur im Gegensatz zu NBR und Kautschuk Wasser abweisend. So bleibt die gute Dämmwirkung erhalten.

 

Kältetechnik: Geschmeidig auch bei eisigen Temperaturen

Die geschlossenen Poren des Dämmstoffs sind auch für den Einsatz in der Kältetechnik ein unverzichtbares Kriterium. Denn in offene Poren dringt die vergleichsweise warme und somit auch feuchte Umgebungsluft ein. Innerhalb der Dämmung kondensiert dann die Feuchtigkeit. Ist die Dämmung feucht, steigt der Wärmeverlust drastisch. Bei geschlossenen Poren wird dieser Vorgang verhindert. Ebenfalls für die Kältetechnik und für kalte Einsatzorte wichtig: AEROFLEX® KKS (HT) bleibt auch bei Temperaturen deutlich unterhalb des Gefrierpunktes flexibel - bis zu - 50 °C. Und selbst bei bis zu -200 °C ist das Material voll funktionsfähig.

 

Unschädlich für Mensch und Umwelt

Brandschutz ist besonders wichtig auf Schiffen und in Schienenfahrzeugen.

AEROFLEX® KKS (HT) und AEROFLEX® HF sind CE zertifiziert nach EN 14304 mit Klasse E. AEROFLEX® KKS (HT) erfüllt die Vorgaben der US-Norm UL-94 ebenso wie die europäische Richtlinie für Schiffsausrüstungen, die wegen ihres Prüfzeichens oft auch "Steuerrad-Zulassung" genannt wird.

Insgesamt bieten Dämmstoffe auf EPDM-Basis also nicht nur eine ausgezeichnete Dämmwirkung mit für EPDM hervorragenden Lambdawerten (Lambda 0 °C, 0,036 W/mK; Lambda 40 °C 0,038 W/mK), sondern sind obendrein wegen ihrer Robustheit extrem vielseitig einsetzbar.

 

 

AEROFLEX® Europe GmbH

Im Lehrer Feld 30,  89081 Ulm

Telefon: 0731- 9329230

compact Kältetechnik

greyline: Kleine und mittlere Kälteleistungen - ökonomisch effizient und kurzfristig lieferbar. Bester Standard auch in Serie.

 

compact Kältetechnik‘ s 25-jährige Expertise in individuellen Kältemaschinen ist die Basis für das Standard Baukastensystem greyline.

 

Mit dem greyline Konfigurator können Angebotsdaten zu Einzel- und Verbundanlagen individuell in Echtzeit generiert werden. Das Tool bietet ein Höchstmaß an Variabilität - egal ob von einer mobilen Anwendung oder vom Desktop aus. Fließbild und Konstruktionszeichnung stehen zeitgleich zu den technischen Daten zur Verfügung.

 

Preisvergleiche verschiedener Anlagenkonfigurationen, Entscheidungsvorlagen zum besten Preis-Leistungsverhältnis und direkte Bestellung aus dem Tool – Testen Sie die Möglichkeiten:

 

greyline ist über http://www.compact-kaeltetechnik.de/greyline/ erreichbar.
Preise sind nach der Registrierung und Anmeldung sichtbar.


greyline ist leicht bedienbar und bietet neben einer integrierten Hilfe auch Unterstützung bei der Vorauswahl der Komponenten, je nach den Grenzen der eingegebenen Leistungsparameter. Umfangreiches Zubehör, wie Sicherheits- und Überwachungsvorrichtungen, Leistungsregelung 10-100% mit Bitzer CRII, Wandhalterung/Konsole sowie Schaltschrank inkl. Steuerung ermöglichen individuelle Anpassungen.

Für ein Höchstmaß an Qualität und Zuverlässigkeit arbeiten wir auch bei im greyline Standard ausschließlich mit Komponenten namhafter Hersteller.

 

 

greyline im Überblick:

KOSTENERSPARNIS
- ökonomisch optimierte Auswahl
- attraktive Zahlungsziele

ZEITERSPARNIS
- Angebotsdaten in Echtzeit
- verkürzte Lieferzeit

SICHERHEIT
- bewährte compact-Qualität
- Marken-Hersteller

FLEXIBILITÄT
- große Zubehörauswahl, u.a. Schaltschrank mit Verbundregler
- Leistungsregler Bitzer CRII (10 … 100 %)

 

compact Kältetechnik GmbH

Hauptsitz: Dieselstraße 3 01257 Dresden                            

Niederlassung: August-Bebel-Str. 24E 09430 Drebach OT Scharfenstein

web:      www.compact-kaeltetechnik.de